Geblieben

Niemand kann mir
die Erinnerung an dich nehmen
noch schwingt unsere Zeit
zwischen meinen Wänden
noch fühle ich dich
unter meinen Händen
kein Vergessen trübt
was einmal war
alle Momente mit dir
stehen vor mir
scharf umrissen und
gnadenlos klar.

Ich höre Wellen schlagen
deine Lippen bewegen sich
deine Augen sehen
mein blickloses Klagen
ich beschreibe dich
in meinen Worten
es ist wie Schlagen
ich lieb dich inniglich
ich weine innerlich
und möchte dein Bild
in mir
so gern weiter tragen.

Doch niemand
kann mir dich nehmen
sicher und fest
steht diese Gewissheit da
dass das, was wir hatten
für eine Zeit,
für die Weile dieses Traums,
liebevoll und vollkommen
richtig war.

(Korollar zu dem Gedicht „Eins noch“ aus Wolfgangs Blog. Das Gedicht, das mir als Inspiration diente, findet ihr hier: http://waushh2.wordpress.com/, ganz herzlichen Dank, Wolfgang!)

Advertisements

Das fruchtbare Land

Manchmal ist Land verbrannt
da wächst nichts mehr
manchmal steht man dann
im Wüstensand
leidet am Durst – so sehr.
die hohe heiße Sonne
schmerzt in der aufgequollenen Zunge
kein Atem zum Kraftholen
in der staubtrockenen Lunge.
man hat kein Kamel zum Reiten
Düne grenzt an Düne
in den menschenleeren Wüstenweiten
von fern glänzt die Fata Morgana
flirrend und feucht
wie silbriger Schnee
auf den Dächern ferner Städte
und man denkt:
ach, wenn ich doch könnte,                                                                                                                                       wenn ich bloß hätte
ich am Rand meiner Dünenwelt Hoffnung säh
fleht das verweinte Himmelsblau an
schleppt sich müden Schritt um Schritt
voran durch den Sand
denkt an Oasen                                                                                                                                                                  an eine kühlende Wasserwand
will nicht zurück                                                                                                                                                              um keinen Preis
weil man weiß
dass die Wüste                                                                                                                                                                   im Zurückgehn begann
als man zu lang                                                                                                                                                              über die lockende Weite nachsann                                                                                                                             und losrannte ohne die Vorräte zu prüfen
nur an die Sterne dachte,
die über dem hellen Sand                                                                                                                           ungreifbar                                                                                                                                                                            in allferner Freiheit schliefen
an die Fenjala-Pferde dachte
die den wilden Beduinen vorausliefen,
und träumt verdurstend                                                                                                                                                vom nächsten Brunnen,                                                                                                                                           dessen Wasser nicht vergiftet ist
stolpert fast über ein kärgliches Grün
vor den Füßen
das zu klein und zu pflanzlich ist
um davonzufliehn
nicht vom gedankenlosen                                                                                                                          Verdurstenden zertreten zu werden
es steht ungefähr eine Handbreit hoch
vor dir in der sandigen Wüstenerde
behauptet seinen Platz
und sagt dir leise:
mich kann es nicht ohne Wasser geben
also grabe!
du saugst seinen Tau                                                                                                                                                      von den stachligen Blättern
labst dich am trockenhellen Grün                                                                                                                               und kaust die Stengel
als wärs die letzte Tat,                                                                                                                                                   bald holten dich die Engel!
und furchst tief und tiefer
um des Gewächses Wurzel                                                                                                                                            mit beiden Händen den Sand
bis du Nässe fühlst
du dich noch tiefer wühlst
sich die Feuchte                                                                                                                                                                     in einer Mulde sammelt
genug um die Zunge zu netzen
genug um noch nicht                                                                                                                                                      den letzten Atemzug zu tun,
genug, um weiterzugehn,
Kraft zu finden,                                                                                                                                                               den spärlichen Tau                                                                                                                                                         von den Blättern zu kratzen
und den Willen wiederzufinden,
das fruchtbare Land                                                                                                                                                        am Ende der Wüste                                                                                                                                                 endlich zu sehn.

Von den Sternen

Du sagst

unsere Zeit solle ungestört sein

nur uns allein gehören

sonst würde es unsere Liebe bereuen

wir könnten einander nicht treu sein

du wärst bereits mein

dies würdest du auch

unbedenklich schwören

sollte ich dies auch?

 

Ich sage

unsere Zeit solle frei sein

und uns allein gehören

niemand könne

diese Treue stören

denn ich bin längst dein

dies sagt mir

schon lange mein Bauch.

 

Jene anderen

sind wie Planeten

in unserer Galaxie

und wir sind Meteoriten

wir wachsen an ihnen

sind teilweise wie sie

wenn wir sie frequentieren

sie uns mit ihrer Masse berühren

uns auch manchmal

aus der Bahn werfen

oder wir uns an ihnen

Ecken und Kanten schürfen

doch wir werden immer

nur an ihnen vorbeitreiben

auseinandergerissen

in sie sinken

werden wir nie.

 

Du sagst

wie schön du es fändest

außerhalb unserer Körper

im Sternbild der Wega

in den Sonnenwinden

zu tanzen

nun träume ich

jede Nacht davon

doch dass ich manchmal

in unsere erdenschweren Körper

Sternstaubsamen

wie fruchtbare Saaten pflanze

– weiß ich schon.