Korollargedanken zu: die Zeit vergeht, auch die blauen Stunden vergehen von Didion

Nichts ist schwerer, als dem Tod etwas Versöhnliches abzugewinnen. Dazu hat er einen zu endgültigen Charakter, selbst wenn manche von uns an die Unsterblichkeit der Seele glauben, bedeutet er erst einmal Abschied in diesem Leben. Nichts stelle ich mir entsetzlicher vor, als die eigenen Kinder zu überleben. Wenn Didion das Sterben, der blauen Stunde des Tagestodes vergleichend gegenüberstellt,  frage ich mich unwillkürlich, wie viele blaue Stunden Krieg, Krankheit und Not wohl kennen. Meine Großeltern waren blau. Ich kenne so viele Menschen in Blauschattierungen. Einige sind indigoblau, beinahe schon schwarzblau. Die Zeit wäscht bei manchen das Blau aus wie bei einer getragenen Jeans. Andere sind farbecht und zeitwaschresistent. Manche lieben das Licht der blauen Stunde der Dämmerung, das blaue Tagesverglimmen, andere fürchten es, weil das Zwielicht die Eigenart hat, den Umrissen Scharfkantigkeit zu verleihen und die hellen Farben stechen zu lassen. Weißer Phlox strahlt im Zwielicht wie unter Schwarzlichtbestrahlung. So steht der Sanftheit im Blau auch das Scharfe entgegen, das, was gesehen werden muss, das, was nicht gesehen wird im allgemeinen Tageslichtleuchten. Die Blaue Stunde ist Kontrastmalerei, im Vergehen des Lichtes kündet die Nachtschwärze die Erinnerung an die leuchtenden Tage. Ein wunderbarer metaphorischer Vergleich, der sich dem Sterben versöhnlich entgegenstellt, ein mit blauer Seele gemaltes Bild, das einmal nicht den Trost des Weiterlebens in irgendwelchen Himmeln braucht.

 

Advertisements

6 Kommentare zu “Korollargedanken zu: die Zeit vergeht, auch die blauen Stunden vergehen von Didion

  1. Schutzengel sagt:

    Das waren die Zeilen, die ich mir seinerzeit in meine Kladde aus diesem Buch herausgeschrieben hatte…..
    Didion hatte ja nicht nur den Abschied von ihrer einzigen Tochter zu verkraften, im selben Jahr verstarb ganz unerwartet auch noch ihr Mann…..
    es ist ein zutiefst berührendes Buch und ich wünschte dieser zarten zerbrechlichen Frau auch einen Schutzengel für ihren Lebensabend…

    *In manchen Breitengraden gibt es vor der Sommersonnenwende und danch eine Zeitspanne, nur wenige Wochen, in der die Dämmerungen lang und blau werden. Während der blauen Stunden glaubt man, der Tag wird nie enden. Wenn die Zeit der blauen Stunden sich dem Ende nähert (und das wird sie, sie endet) erlebt man ein Frösteln, eine Vorahnung der Krankheit: das blaue Licht verschwindet, die Tage werden schon kürzer, der Sommer ist vorbei.

    Ich öffne weitere Kartons.
    Ich finde noch mehr verblasste und rissige Fotos, mehr, als ich jemals wiedersehen möchte.
    Ich finde geprägte Einladungskarten zu Hochzeiten von Menschen, die nicht länger verheiratet sind.
    Ich finde Trauerkarten zu Beerdigungen von Menschen, an deren Gesichter ich mich nicht mehr erinnere,.
    Theoretisch dienen diese Andenken dazu, den Augenblick zurückzurufen.
    Tatsächlich dienen sie nur dazu, mir zu verdeutlichen, wie wenig ich den Augenblick genoss, als er da war.
    Wie wenig ich den Augenblick genoss, als er da war, ist noch etwas, das zu sehen ich mir nie erlauben konnte.*

    Die blauen Stunden…wenn wir das lesen, haben wir meist die Worte und Bilder der Romantiker vor uns …..
    Für Didion sind sie das Gegenteil sterbendes Glanzes, aber sie sind auch seine Vorboten.

    • karfunkelfee sagt:

      Danke, dass du sie hier noch einmal für uns herausgesucht hast. Diese Zeilen haben mich tief berührt. Es gibt verschiedene Weisen im Leben, mit Verlust umzugehen. Man kann sich ihm ergeben, man kann mit ihm hadern, doch annehmen muss man ihn, damit umgehen.

  2. blaue stunden ist ein beeindruckendes buch, das ich gerade lese…
    danke an den sternschnuppenengel für den tollen literaturtipp!

  3. bruni8wortbehagen sagt:

    Das Blaue
    Die blaue Stunde
    Die Ruhe.
    Der Frieden.
    Das Warten und das Hoffen.

    In der Ruhe des Blauen wartet auch die Kraft darauf,
    daß wir aus ihr schöpfen, daß wir sie erkennen, unmerklich
    in uns aufnehmen und weitertragen

    Die Blaue Stunde war für mich immer das unfassbare besondere Licht, bevor es verblich und alles so schien wie vorher

    • karfunkelfee sagt:

      Blauer Schmerz, im Vergehen der Hoffnung, wächst etwas, das einen anderen tröstet, bereichert, anrührt.

      Hast wieder die passenden Worte, Bruni.

      Lieben Morgengruß
      von der Fee

  4. finbarsgift sagt:

    blue moon
    chris isaak is singing
    into your eve with
    lovebells ringing

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s