Parts of the Process (0)

Ich bin die Ungewissheit

das Ungekannte

das Unwägbare

das Nichtvorhersehbare

 

mein Einmischen in Deine Zeit

lässt Deine Lebensräder

still stehen

für eine Weile

 

ich kann mich rückläufig

vorwärtsbewegen

auf Deiner

so geschäftigen Lebensmeile

 

ich bin

Deine unvollendete Sehnsucht

Dein Verlangen

das Drangvolle

die treibende Kraft

in Deiner  Traummaschinerie

 

ich ersinne Listen

suche nach Hintertürchen

scheue keine Mühe

keine Unbequemlichkeit

denn ich bin auch Dein Bedürfnis

kein wunschgeborenes Denken.

 

ich bin ein Zeitvampir

sauge Dir die Tagträume aus dem Kopf

bis Du nicht mehr weißt

wo Deine Zeit blieb, wo Du sie verlorst

–          das war bei mir…erinnere Dich…

 

dort, wo ich erscheine

verschwimmen die Grenzen

Deiner Lebensländer

ich übertrete Deine Ufer

wie ein Fluss

der endlich

durch den vielen Regen

unmäßig vom Wasser angeschwollen

seine  Dämme brechen muss

 

es kann sein

dass ich Dir die Veränderung bringe

in der Du wachsen sollst

Dich erkennen

Deinen Weg neu suchen

 

nenn es wie Du willst

nenn es doch Schicksal

oder Gott

irgendwie

wie alle anderen,

die versuchen

mir einen Namen

zu geben

als könnten sie mich damit

besser verstehen

wenn ich sie aufspüre

in ihren heimlichsten Verstecken

den verborgensten Ecken

mitten auf der schnurgeraden Straße

im hellen Sonnenlicht

wähnen sich immer alle

mit sich allein

glauben

ich fände sie dort nicht…

(auch Du dachtest das…)

 

bis ich

ihre innere Führung übernehme

als fremdgesteuertes Gefühl

manche nennen mich so

andere sagen verächtlich

Krankheit zu mir

oder sie reden mich klein

 

ich kann alles…

alles für Dich sein.

ich bin kein Feind,

manchmal sogar ein Lebensretter

stehe immer wieder

in Dir auf

auch wenn Du mich

völlig zerschmettertest

mir tiefe Wunden schlugst

und mein polarisierendes Wesen

in der Mördergrube

Deines verleugnenden Herzens

gewissenhaft

zu Grabe trugst

 

lasse ich mich

nicht für immer sperren

wehre  ich mich

stehe unsterblich

wieder auf

renne zu Dir

schau Dich an

mit wichtigen bittenden Augen

hemme Deinen Tagesablauf

ignoriere es, wenn Du sagst:

Du störst!

ich drängele so lange

in Deinen Ohren

bis Du nicht mehr anders kannst

mir endlich zuhörst

 

denn ich verspreche

Dir keine Kleinigkeit

Mensch, es geht hier

um nichts Geringeres

als Deine persönlichste Form

vom Maß aller Seligkeit!

 

doch ich bin gnadenlos

in meiner Forderung

mein Preis

für Dein gestilltes Verlangen

ist die Essenz Deiner Träume

die ich Dich zwinge zu leben

weil ich auch Deine Notwendigkeit bin

die Grundvoraussetzung für

Deine begriffliche Form von

Gesundheit, Hoffnung und Glück

 

ich bin Deiner Seele

verletzlichstes Stück.

 

ich bin Deine wahrhaftige Unschuld

Dein respektloser treuer Narr

Dein Gläubiger

 

Ich bin der Traum eines Jokers.

Advertisements

13 Kommentare zu “Parts of the Process (0)

  1. Ich bin die Ungewissheit
    das Ungekannte
    das Unwägbare
    das Nichtvorhersehbare
    das Unvorhergesehene!
    das Nichtgeplante
    und doch Angekommene…

    Nicht jeder erkennt im überschwemmten Ufer
    die Fruchtbarkeit, die darin liegt, sich erst still verhält
    bis sich das Ringsum unmerklich verändert und die offenen Räume
    sich mit den Träumen des Jokers füllen

    Ein sehr anspruchsvoller Text, liebe Fee, der aber sehr vieles erklärt…

    LG von mir

  2. karfunkelfee sagt:

    Wer sein Herz verleugnet, wird es leiden.

    Empirischer Wert….:)

    Die Unzufriedenheit, die mir immer wieder schlechte Laune machen will, oder sehnsüchtig herumhängt und kuscheln will.
    Ich schau, woher sie kommt und finde irgendein Bauchgefühl, einen Wunsch, der schwer angeschlagen, unzufrieden in mir herummotzt und sich nicht ernst genommen fühlt..
    Ich schau mir den Wunsch an in meiner Realität und suche nach einem Weg um ihn irgendwie zu verwirklichen und mache die Erfahrung, immer wieder Wege zu finden, wenn ich sie ernsthaft suche, weil mir der unzufriedene Wunsch so wichtig ist.
    Dann gehen da Türen auf, die ich vorher nicht sah, ich finde die richtigen Menschen, die mir weiterhelfen und zur Seite stehen können und wenn ich dann irgendwann dem Wunsch so gerecht werden kann, dass er die Klappe hält, dann ist das Glück für mich.
    .
    Gebrauchsanweisung?

    Was erzähl ich Dir hier eigentlich?
    Heiß ich Pai-Mai?
    Habe ich einen weißen Rauschebart und kann ein Blatt mit meinem großen Zeh in der Luft zerteilen?
    HACHHUCH….das ist waschechtes… Psycho-Chinesisch…

    also naja…bei mit funktioniert es jedenfalls so…:)))

  3. Da hab ich eben eine Riesenantwort geschrieben u. zack, weg war sie.
    Nun lass ich´s eben, war eh nur Bruni-Geschreibsel.
    Ich schrieb Dir, daß es keine unzufriedenen Wünsche gibt und im Laufe meines Trextes kam ich dahinter, daß auch Wünsche unzufrieden werden, wenn sie erkennen, daß es für sie keine Erfüllung gibt. Das war alles. Deshalb schreibe ich jetzt nicht noch mal.
    Schlaf gut und träume das Allerbeste, was Dir einfällt. Wirf alle Kuscheltiere aus Deinem Bett u. schaff Platz für den besten Traum der Welt. Für Dich selbst. Breite Dich aus, in Dir und um Dich herum.
    Tausendschöne Grüße lasse ich Dir hier

    • karfunkelfee sagt:

      Worte unterwegs verloren? Ach Bruni…:(
      Aber das ist mir auch schon passiert, ärgere Dich nicht.
      Klar gibt es unzufriedene Wünsche, die sind wie kleine Kinder. Sie hängen sich Dir an den Rockzipfel,
      sie schlagen mit dem Kopf trotzig auf den Boden, sie strecken Dir die lange Zunge raus und sind
      respektlos und laut.
      Sag bloß, Du hast bloß gut erzogene Wünsche…
      Also meine…das sind Raufkinder. 🙂

      Was fiel mir im Traum ein?
      Es war, glaube ich, eine Reise, die ich träumte.
      Ich flog durch Länder, irgendetwas Indisches,
      ich glaub auch von diesem Taj Mahal, der war auch dabei
      und ein paar geschmückte Elefanten ohne Turban.
      Ali Baba war auch dabei und ein paar Räuber.
      Die sahen alle aus wie Politiker.
      Ein ziemlich lustiger Traum…
      Realitätsgehalt, na ich weiß noch nicht.
      Diese Politiker waren schon absurd….

      Die Kuscheltiere müssen sei, ich pass auf die auf.
      Weil meine Tochter sonst in ihrem Bett nicht mehr
      schlafen kann. Sie müsste auf dem Fußboden schlafen,
      weil in ihrem Bett kein Platz mehr für sie wäre.
      Ich habe aber Mitleid mit meinem Kind.
      Dafür flog endlich der Mega-Affe aus dem Zimmer,
      das war das Opfer meiner Tochter.
      Mein Opfer ist, dass ich Kuscheltiere im Bett habe.
      Aber der blaue Hund Schnuppi…der kleine…
      das war schon immer seit Anbeginn …
      der meine…:)

      Hab einen schönen Samstag,
      liebe Grüße vom feechen

  4. finbarsgift sagt:

    hhhmmm…
    nach der 21, die null… oder 2,1,0…
    ein reset?!
    soft oder hard reset?!
    hhhmmm…

  5. Ali Baba, Elefantenturbanräuber – Du träumst Sachen. Findest Du denn immer zurück?
    Wenn ich träume, dann befinde ich mich immer im Irgendwo u.finde mich nicht mehr zurecht. Weiß keinen Namen, kann mich nicht finden, verliere die Orientierung u. denke unentwegt, da war ich schon und wo war es doch gleich nochmal. Lustig u. fidel träume ich eigentlich nie, schade, ich würde doch so gene den Elefantenturban im Taj Mahal fnden und mir Blüten in meine Locken winden. *lächel*
    Bis aber bei mir eine Locke ihren Halt findet, da sind alle Blüten verwelkt u.Plastik tät´s vielleicht auch.
    Einen blauen Struppi hast Du im Bett? Ich denke, der muß ja nett sein, dasß er es so lange schon darf. Ich klammmer mich nachts an ein kleines Kissen, das neben dem großen liegt. Die Kuscheltierchen haben die Mädels mitgenommen, damals, als die nach und nach auszogen, um ihre Versuche des Erwachsenwerdens zu starten. Nun liegt ein flachgeschlafenes schwarzes sehr weiches Pferdchen beim Enkelchen und ich blieb verlassen zurück mit den Resten, die nun die anderen suchen. Gestern beim Kinderkleiderflohmarkt mit meiner Tochter hätte ich mir fast eine rosa/blaue Puppe gekauft, aber das Enkelchen zerrte an meiner Hand u. dann war die Pupe weg, ich fand sie nicht mehr. Ach, Feechen, wie ist das Leben schwer.

    Einen lieben Gruß lasse ich hier
    Grüße auch die Kuscheltiere von mir u. küss das Krokodil auf die Nase,
    oder mach´s doch besser beim Hasen, der schnappt nicht so schnell zurück…
    Bruni, früh am Sonntagabend

    • karfunkelfee sagt:

      Traumgelingtrick für Bruni:

      Kurz bevor Du schlafen gehst, schaust Du Dir die Orte an, zu denen Du Dich gern hinträumtest. Vielleicht in einem Fotoband…oder im Internet…ich schau mir manchmal Fotos an oder Postkarten.
      Manchmal, wenn Du Dich gut konzentrieren kannst und beschließt, Dich mal dorthin zu träumen, könnte es wohl sein, dass es gelänge, ich setze Dir gedanklich einen prächtigen turbangeschmückten Elefanten in den Kopf. Ali Baba kommt dann von ganz allein hinterher …..:)

      Die Puppe, die sich nicht wiederfinden ließ…
      hm…wenn ich dann ein bisschen traurig bin, weil ich etwas nicht wiederfinde…stelle ich mir vor, was mir alles Schreckliches mit genau dieser Sache hätte passieren können, wenn ich sie bekommen hätte.
      Hm…lass mal denken…eine Puppe…
      ja, also…gar nicht mal so einfach, also…
      sie könnte zum Beispiel statt mit Reis, mit Mistkäfern gefüllt sein, die in der Bettwärme plötzlich ein gruseliges aktives Nachtleben entwickeln und sich aus der Puppe befreien und dann überall in Deinem Bett…also….

      ooooder….
      die Puppe ist geklaut und in dem Moment, wo Du sie erwarbst (überglücklich und stolz!) konntest Du nicht wissen, dass Dir schon eine ganze Bande von Dieben und finsteren Schurken am Hintern hängt, weil es nämlich zuuuuufälllllig die kleine antike Schmusepuppe von Katharina der Großen war….die Du second Hand erworben hast…und die außerdem noch mit einem Fluch belastet ist, der die nächsten fünfzig Generationen lang Deine Familie heimsucht….

      so, ich hör jetzt auf,
      zu jokern…
      mit dem Zufall…

      🙂

      • wenn ich mir nun vorstelle, daß sie Katharina der Großen gehörte, liebe Fee, dann kugele ich vor Lachen hier in der Woihnung herum.
        Du hättest sie sehen müssen… *grins*

      • karfunkelfee sagt:

        Wen…Katharina, die Große?
        in rosa und bleu…mon dieu!

        …hat also die sorgsam von der Fee in die Traurigkeit eingeträufelte Phantasiemedizin ihre lachkugelige Wirkung gut getan…

        Du solltest die glücklich vor sich hin grinsende Fee sehen.
        Die hat Bruni zum Kugeln gebracht mit der Schmusepuppe von Katharina der Großen.
        Das ist was! 🙂

  6. Ja,. ja, es war eine ziemlich verrückte moderne Kinderpuppe. Niemals eine antike und wertvolle, ne, ne ,liebe Fee, sie war nur, wie sag ich´s, sie war, herjee und minee, sie war knuffig und niedlich, einfach nur lieb und so reizend… Einen lieben kugeligen Gruß von mir zu Dir

  7. karfunkelfee sagt:

    es gibt manchmal manche, die zu Dir wollen, sie bitten Dich förmlich darum, bei Dir bleiben zu dürfen..
    Wenn Du diese aus irgendwelchen Gründen nicht bei Dir haben kannst, dann sticht das.
    Bei Dingen sticht es mich nicht mehr lange. 🙂
    Bei Menschen leider noch. 😦

    Lieben Gruß zu Dir…:)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s