Kri Kri (Objektstudie)

20131218-223935.jpg

 

agrimi

unbeugsame

scheu-studie

in deinem

gewundenen

geweihkreis

über die

geschwungene

nacken-linie

zeigt dein blick

zurück

in die vergangenheit

der arabesken zeit

s fragt spiegelverkehrt

nach dem schwerpunkt

auf zehenspitzen

über dem schoß

v wie frau

spiralförmig

weich-ideell

ungleichmäßig groß

patinagrünes

inselwild

minoischer herkunft – –

woher

kenne ich

dich bloß?

 

 

Advertisements

22 Kommentare zu “Kri Kri (Objektstudie)

  1. Faktoid sagt:

    Das ist aber ein feiner Hirsch. Schönes Form- und Sprachenspiel.

  2. Ich habe dich entdeckt, ich habe dich in meinem Feedreader abonniert und ich habe mich über dieses wunderschöne Schmucktier gefreut – es ist schön, dass es nach Deutschland gekommen ist.
    Vielleicht hast du ja Lust, hier etwas über andere Geweihe zu lesen:
    http://chh150845.wordpress.com/2011/06/30/ein-gehornter-fur-die-wand-die-horner-sind-schon-da/
    Da ich übermorgen verreise, habe ich momentan nicht die richtige Ruhe zum Schmökern.
    Liebe Grüße von Clara

    • karfunkelfee sagt:

      …den Locken-Gehörnten vom ersten Bild – bitte. :))

      Die rote Ziege fand ich bemerkenswert, wenngleich ihr knöchernes Grinsen mich schauerte, denn ich find Knochenkunst irgendwie morbide, aber anschauen und anstaunen jederzeit gern.

      „Feedreader“ ist ein sonniger Anglizismus mit Nahrungs-mittel-charakter. Ich werde also sehen, wo ich so ein Ding finde und ihn meinerseits mit Lieblingsblogs füttern.
      Übrinx…Ich liebe Eleganz.
      🙂

      Du…vergewissere Dich über den Abreisetag und ich wünsche Dir, lesen wir uns vorher nicht mehr, eine gute Zeit im Kreis Deiner Lieben.

      Morgengruß von der Karfunkelfee

      • Hihi, du nun wieder, du willst nicht das Geweih an der Wand, du willst den Juniorchef von der ganzen Sache. Soll ich mal ein gutes Wort für dich einlegen 🙂 ?
        Ich glaube, diese Knochenkunst ist hier in Deutschalnd aus dem Zusammenhang gerissen und wirkt deswegen morbide und unangebracht – in Afrika soll es ganz natürlich sein – so wie bei uns jeder Jagdmann seine Geweihe an der Wand seines Jagdgemachs zu hängen hat, das hoffentlich nicht sein Schlafzimmer ist.
        A propos „Sendungsbewusstsein“ – ich werde mal hier antworten, nicht bei mir, wo du das geschrieben hast. Mutter Lehrerin gewesen, Tochter Lehrerin für Mathe/Physik, und ich wäre Medizinpädagogin geworden, hätte die DDR eine andere Politik betrieben.
        Ich habe bei Mozilla FF den Feedreader (oder schreibt der sich anders?) Brief und bin super zufrieden.
        Und zum Profil: Dashboard – Benutzer – Mein Profil – Links (und dann deine URL eintragen und schon müsste es klappen.
        Definitiv ist der Abreisetag der 21. nach 22 Uhr – das ist jetzt fahrkartentauglich beäugt.
        Vormittagsgruß von der Clara mit Sendungsbewusstsein 🙂 (Vom Himmel hoch, da komm‘ ich her – sagt ja schon mein Name)

      • karfunkelfee sagt:

        Vom Himmel hoch, da grüß ich Dich, ich bin doch selbst ein Fliegeviech! 🙂
        Juniorchef? Unverheiratet und unschwul? Keine Altlasten? Gibsnichgibsnich…ätschibätschi…
        außerdem…ist der, glaube ich, viel zu jung für mich, oder?
        ach, ja, Knochenkunst. Hör mir bloß auf….ich musste letztens für jemanden Geweihe verkaufen. Es war schrecklich. Ich konnte diese Dinger kaum anfassen.
        Diese knöchernen Grinsen und dann die Kauleiste, die an den Kiefern mit Bindfäden befestigt, herumbammelte. Jemineh…war mir aber plümerant hinterher…
        nee, Du, dann doch lieber das Sternschweifböckchen, auch ohne Löckchen, aus Metall. Der ist elegant. 🙂
        Du bist ja wirklich wahnsinnig vorgeprägt, das erklärt doch alles sehr gut.
        Ich werde Deinen Tipps folgen. Unterschätze alledings nicht der Fee Streuseligkeit und Dumminanz, manchmal schaff ich was teil und in keiner weise ganz…
        ich bin eine seltsame pflanz…aber ich tu mein Bestes zuletzt.
        Wer ist das Einhorn auf dem letzten Bild? 😉
        Medizinpädagogin? Also jemand, der Doktoren lehrt? Clara, klär mal…:)
        Mit Mozilla kommt mein Lappi nicht klar.
        Den habe ich wieder heruntergeschmissen.

        Mein Handy erinnert mich an Termine, weil ich manchmal schusselig bin.
        Allerdings gottseidank nicht so schusselig, wenigstens Siri zu informieren,
        was ich so plane und dann bimmelt das Ding pünklich los.
        Da ich das Handy dauernd mit mir herumschleppe, ein zuverlässiger Organizer.
        Wäre das was, um zukünftig Italien besser kennenzulernen?

        Ich sende Dir das mal, mit Bewusstsein, ist alles echt
        und nicht nur Schein.

        Lieben Gruß, Frau Licht
        (ich nenn die Sonne gern Clara oder „Clärchen“) 🙂

      • Oder noch einfacher: Auf dein Profilbild klicken, Profil bearbeiten wählen und dann dort das eintragen, was erscheinen soll.

  3. finbarsgift sagt:

    fast ein
    ouroboros…
    sowohl der text,
    als auch das horn
    der wildziege
    minoisch
    kreta

    • karfunkelfee sagt:

      Der perfekte Ouroboros frisst seinen eigenen Schwanz, das macht ihn zum Kreis -sichselbstverzehrend…
      wird er autark und ganz.

      Ein starkes Bild, Lu.

    • karfunkelfee sagt:

      P.S. Warum fast? Kommt der Ouroboros Kant kategorisch kwer? Oder liegt es daran, dass der Kreis nicht ganz geschlossen ist? Der Schwanz zu kurz?
      Uh…lauter Plagefragen…das am Morgen…als hätt ich keine andern Sorgen…;)

  4. Ich fange neu an mit einem Kommentarthread.
    Was ist das denn für eine sonnig-wonnige Antwort, die mich mehr als schmunzeln macht.
    Was meinst du, was ich mit meinen Terminen seit JAHREN mache??? Ich habe mir extra mal ein Nokia mit einer vernünftigen Organizerfunktion gekauft, weil das alte Samsung nicht so wollte und konnte, wie ich das im Kopf hatte.
    Aber kein Phone erinnert dich richtig, wenn du den falschen Tag als Abreisedatum einträgst *grins hoch drei*
    Sowohl unverheiratet und unschwul, aber mit Tochter und getrennter Beziehung – und NUUUUUUUUUUUUUUR in der Welt unterwegs, hauptsächlich bei seinem Vater in Nigeria. Er ist Mitte dreißig.
    Ich habe eingesehen, dass Geweihe verkaufen nichts ist, wo du auch noch die Butter aufs Brot verdienst – du müsstest bei trockenem Brot bleiben, und das wollen wir doch auch nicht. – Aber bei Philipp bammelt kein Unterkiefer am Bändchen, weder seiner noch die seiner Geweihe, alles solide Handwerksarbeit 🙂
    Das schönste Wort in deinem Kommentar: Dumminanz.
    Das Einhorn auf dem letzten Bild bin ich in unvorteilhaftem Outfit, aber da stehe ich drüber.
    Nein, ich wollte nichtt Doktoren lehren, also keine Dozentin, sondern medizinisches mittleres Personal wie Krankenschwestern und -brüder, Physiotherapeutin wie ich selbst war und solche Leute. Jetzt (v)erziehe ich eben seit 2004 fremderleuts Gören oder natürlich Kinder – bei manchen macht es richtig Spaß, wie bei „meiner“ Anna, die ich vom Jugendamt mit 4,5 Jahren bekommen habe und jetzt wird sie 11. Anna ist bei mir fast blogbeherrschend, dieses wonnige Kind.
    So, jetzt muss ich langsam Sachen zusammensuchen, sonst sitze oder besser liege ich morgen Nacht mit leerem Koffer im Zug.

  5. die ewige Wiederkunft, bei der ich immer an Niederkunft denke *lächel*

    Eine wundervolle kleine Skulptur, ästhetisch stark und voller Symbole.
    Der Kreis kann geschlossen werden, es ist gut zu erkennen,die Welt erneuert sich – immer wieder – sie stirbt, frisst, lebt wieder auf – der stete Weltenkreis.
    Fein sind die von Dir hier gerankten Worte
    klingen wir eine Pforte
    die Dir der Geist erschließt

    Liebe Grüße von Bruni

    • karfunkelfee sagt:

      Ja, Bruni, sie ist in der Tat besonders, genau wie der Mensch, der sie fand und das, wo ich Steinbockskulpturen eigentlich gruselig finde, doch in diese verguckte ich mich gleich und verdichtete sie kurzerhand, wie ich es so mache mit dem, was mich berührt.

      klingen wie eine Pforte, die Dir der Geist erschließt…
      eine tolle Zeile, Bruni.

      Lieben Gruß von der Fee

  6. Karin sagt:

    aus der griechischen Mythologie und der Sternenkunde kennst Du sie auch, denn Agrimi hin oder her….ist diese Figur doch auch ein Sinnbild des Steinbockes, dem Sternzeichen, das zu Dir gehört. Da es zudem ein museales Stück ist, dürfte ich mit meiner Vermutung richtig liegen:

    google sagt es schneller als ich -:)))
    In der griechischen Mythologie geht das Sternbild Steinbock auf den Waldgott Pan zurück. Dieser wird auf Bildern in der Gestalt einer Ziege dargestellt. Als er sich auf der Flucht vor dem Ungeheuer Typhon befand, welcher Jagd auf die Götter machte, sprang er ins Meer und wollte sich in einen Fisch verwandeln. Dies gelang ihm jedoch nur halb – nur der Unterkörper verwandelte sich in einen Fisch, der Oberkörper blieb der einer Ziege. Trotzdem konnte er entkommen und das Ungeheuer zerriss stattdessen Zeus. Mit der Hilfe von Pan konnte der Götterbote Hermes die Gliedmassen des Zeus jedoch wieder einsammeln und zusammensetzen. Als Dank dafür versetzte Zeus Pan in Gestalt eines Ziegenfisches an den Himmel.

    störrisch können beide Tiere sein, der Steinbock zudem noch scheu…und das musengeküßte Fee-Steinböckchen ist sowieso ein ganz besonderes Exemplar seiner Gattung -:)))

    lieber Gruß von mir zu Dir…..kri-kri-agrimi -:)))

  7. karfunkelfee sagt:

    vielen Dank für Deinen ausführlichen mythologischen Kommi.
    Ich bin mit Pan großgeworden, hatte immer eine besondere Beziehung zu speziell diesem Gott. Meine Eltern haben in ihrem Wohnzimmer eine Replik des Pan von Picasso hängen. Dieses Bild hat mich von kleinauf fasziniert und so kam ich später auch über den Pan an Gustav Schwab und die Sagen des klassischen Altertums.
    Die Geschichten und Mythen um Pan begeisterten mich. Ich mochte den alten Schwerenöter irgendwie und wenn ich schon tatsächlich irgendwie mit ihm gewissermaßen astrologisch gesehen „verwandt“ bin, muss es daran wohl auch liegen, dass ich mich u.a. mit panischem Schrecken so außergewöhnlich gut auskenne. 😉

    Lies mal Pan-Aroma von Tom Robbins…

    Jo, der Steinbock geht gerade los, ich merk das gewaltig.
    Ehrgeizig, geradezu verbissen, mit einem fatalen Hang zum Zynismus…
    ipfuiteufel…
    aber die geschenke habe ich verlässlich zusammen.

    Bis in Bälde,

    Dein feechen

  8. Zeffiretta sagt:

    Du meine Güte, ich muss den Link ändern! Hebe mir die Blogs und Beiträge bewusst auf – solche, bei denen ich noch nicht „da“ war und lese sie entweder mit Hinweis oder wenn mir danach ist. Was für ein schöner Zufall hier…

    • karfunkelfee sagt:

      Welchen Link? Wo…? Da hättest Du in meinem Blog aber viel zu lesen…;)
      Du hast auf die „Gesichter“ verlinkt. Das ist ein Beitrag, den ich sehr mag.
      Versspielerin war auch schon zu Besuch und hat ihn entdeckt. Hab ich mich gefreut! 🙂

      • Zeffiretta sagt:

        Mach nochmal Klick 😀
        Genau, mir bleibt noch vieles – und das ist gut so

      • karfunkelfee sagt:

        Ich freue mich über alles Neue, das es zu entdecken gibt…stöbere auch sehr gern in Blogs herum…zurzeit lese ich allerdings mehr in altmodischen Büchern, so mit Seiten umblättern und soooo….;)

      • Zeffiretta sagt:

        Das ist sowiesoooooo das echte wahre Allerbeste vom Lesefeste

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s