Kunst-Sinniges

20140115-104550.jpg

Kunst

begeistert Millionen

die ihr in Kosten fronen

animiert Klügste und Dümmste

vereint sie in ihren Künsten

versammelt Generationen

schont nicht

lohnt  sich

manchmal

manchmal auch nicht

ist Zeitgeistspiegelung

Ausdruck der Erinnerung

gedächtnissortierend

informativ

intuitiv

sinnlich berührend

abdriftend in entspannte Bereiche

verführend

Kunst ist lasziv oder schreiend

fesselnd, faszinierend oder befreiend

Kunst macht Sinn!

in Kunst ich bin!

zu anderen will ich gehen

mit meiner Kunst

ich hoffe,

ihr könnt mich

richtig sehen

will euch nicht verstehen

versteht ihr mich

innerlich zutiefst

was in mir schlief

die ganze zeit

und hier! Jetzt!

ist es soweit

ist es da

bis vielleicht sogar

über meinen Tod hinaus

dann war

meine Kunst

für euch

aufrichtig, authentisch

wirklichkeitsnah

in sich verliebt

eine reflektion

der welt

freigiebigeuchgibt

klar und wahr

Lug und Trug

wer je etwas

anderes behaupten

wollte über Intention

er solle sich schämen

grämt sich Kunst

über seichte Herzen

die fürchten die Schmerzen

die Kunst in unbequeme

Ecken lenkt

wahre Kunst ist die

die sich nicht

allein der Ästhetik

genügt und verschenkt

Was will Kunst

wirklich sein?

ich war, ich werde, ich bin.

das ist mein Sinn

mein Verständnis

das ich anderen sagen will

Kunst will

anklagen und fragen

nach Zeitreichtum

nach Eloquenz in der

Kommunikation,

dem Ausdruck

ein Ausguck

wie ein Möwennest

Kunst ist ein Fest

auf einem Schiff

leidenschaftlich schlingernd

die Riffe

geschliffen, ungebrochen, unzensiert

keine Kunst

wenn sich etwas in

oberflächlichen Gedanken

verschliert

find ich zu Kunst hin

mit dem, in dem, über das,

was ich mache, was ich bin?

Kunst ist erfinderisch

jeden neuen Tag

das ist das, was ich

an Kunst so besonders mag

das ist Neugier

das springlebendige ständig

neu lernende Kunst-Tier

es liebt die Zier des Wissens

sich zu zeigen

sich vor den andern

tief zu verneigen

du Kunstliebhaber

bist mir Künstler

doch das Liebste

und dass ich nicht perfekt bin

ach, bitte…

…das vergibste.

ja…?

Ach, ja…

Kunst ist tief, wahr und klar

sie türmt sich zuhauf

den Menschen zu dienen

in jedem weiteren

Schöpfungsjahr.

 

Advertisements

11 Kommentare zu “Kunst-Sinniges

  1. autopict sagt:

    Genau! ‚Kunst ist erfinderisch jeden neuen Tag.‘
    Das bricht ja heraus und gefällt mal wieder sehr gut.
    Ich muss das schon mehrfach lesen, dann öffnet sich aber diese Welt.

    • karfunkelfee sagt:

      Ja, an dem Text hab ich aber auch jetzt tagelang im Kopf herumgedoktort und endlich kam heute die letzte Umdrehung,
      die ich noch brauchte und dann ließ ich die Gäule, bepackt mit Liebesworten für Kunst, einfach losstürmen.
      Wenn etwas die Faszination über behalten will, dann muss es sich verändern, vielseitig sein, Facetten zeigen
      und ständig neue Berührungspunkte suchen. Oder?

  2. Karin sagt:

    Irgendwo habe ich mal gelesen, dass Kunst nicht das Sichtbare wiedergibt, sondern sichtbar macht, sei es wort-, bild- tonmalerisch usw.
    Die ganze Schöpfung in ihrer Vielfalt ist ein einziges Kunstwerk und Ihr Künstler erweitert sie jeder auf seine Weise, es ist ein Brunnen, der nie leerfällt.
    Die Kunst, das Leben zu meistern, mit offenen Sinnen das aufzunehmen, was es bietet, auch das Schreckliche, denn nicht alle Kunst ist automatisch schön und einfach, ganz im Gegenteil; alles sichtbar zu machen, dazu seid Ihr aufgerufen….
    also -:))) ran ans Werk !

    • karfunkelfee sagt:

      Auf der Weser gibt es Drachenboote.
      Die fahren da Rennen und solche
      Sachen, bis der Fluss schäumt und in den Schleusen hängt.
      Hintendrin sitzen diese Armen Rudersklaven, rechts links Paddel klatschpatsch, klatschnasse Sache.

      Und vorne, da sitzen die Taktgeber.
      Denen klemmt eine große Trommel zwischen den Beinen. Sind sehr oft Frauen, nur mal so.

      Und die Feuern die Ruderer an und dann solltest Du mal sehen, wie die sich in die Riemen legen.
      Also wenn sie das schön können.

      Denn das gibt es auch, ich sah letztens ein Boot mit welchen, die das noch lernen müssen:
      Der Taktgeber samt Trommel
      (Eine Frau – natürlich) taktierte mit Verve und die Ruderer teilten sich auf in vier Gruppen, die alle tapfer, ein jeder für sich, damit beschäftigt waren, an ihrer Technik zu feilen. Sie könnten überhaupt nicht darauf schauen, was die anderen machten.
      So ruderten alle wild durcheinander, der Taktgeberin rutschte der blonde Dutt übers Gesicht, das Boot kroch im Schneckentempo und kam kaum vom Fleck.
      Und alle waren nass wie ersäufte Katzen und total fertig, ein steifer Imperativ schwebte über der Wesergischt.
      Alle Wikinger weinten.
      Und ich grinste…:)

  3. dornenkrone sagt:

    All das! Und sicherlich noch viel mehr, als wir beiden uns zusammen ausdenken könnten.
    Und all Applaus und Lob des Künstlers Brot.
    Und dann ist natürlich der Kunstliebhaber dem Künstler das Liebste. Doch geht es nicht immer nur um Brot.
    „Was will Kunst wirklich sein?“
    Vielleicht ist es gut, sich das hin und wieder mal zu fragen, vielleicht tut man aber auch sich und dem, was das Wort bezeichnet, ein wenig zu viel Gewalt an, wenn man sich in seiner Suche nach Antworten zu verlieren droht?

    Liebe Grüße
    krone

  4. Marion sagt:

    „in Kunst ich bin!“ Oh ja, immer wieder, nicht aufhören…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s