Sonnenwind

gefunden bei Wikpedia, hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Polarlicht#/media/File:Aurora_Island.jpg

gefunden bei Wikipedia, hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Polarlicht#/media/File:Aurora_Island.jpg (Aurora Island – von Theo Schacht)

Stürmische Sonne

wirft periodisch eruptiv

mit Plasma

lösen sich

im Sonnenwind

elektrisch geladene Teilchen

in Partikelwolken

werden hyperaktiv

schlagen faustgleich

Erdoberfläche

ein unsichtbares Veilchen

prallen verformend

in Schockwellenfronten

auf Magnetosphäre

verursachen körperlich

Müdigkeit Schwere

verändern

durch alle Felder dringend

Jahresringe

an Baumstämmen

wollen Wachstum

in ihre

Geschwindigkeit zwingen

in den Herzen

kosmische Schwärze

bis Köpfe

in strahlenden Visionen

schmerzen

schneller atmet

nachtein tagaus

das kleine Sein

bis weit hinein

in südliche Regionen

veränderlicher Fernen

verblassen Sterne

umkreist von

sleeping satellites

vor Aurora Borealis‘

magnetisierendem

Widerschein

10 thoughts on “Sonnenwind

  1. Arabella sagt:

    Unglaublich schön. ..

    • karfunkelfee sagt:

      Ja…und ich habe davon nur eine vage Ahnung bekommen, damals vor vielen Jahren in Norwegen. Solche Bilder wie dieses aus Island sind ein Traum…es muss unglaublich schön sein, das sehen zu dürfen…wenn der Nacht-Himmel von Farben geflutet wird…

  2. Wenn du das gezeichnet hättest und nicht fotografiert, dann wäre ich ernsthaft versucht, dich als wandverziererin zu engagieren

    • karfunkelfee sagt:

      Liebe Clara, ich habe es NICHT fotografiert. Unter dem Foto steht ein Quellenverweis. Ich habe es mir für mein Gedicht nur ausgeliehen, weil ich kein eigenes Polarlichtbild besitze. Der Fotograf heißt Theo Schacht. Es ist ein unglaubliches Bild, ja. Finde ich auch…✨

  3. finbarsgift sagt:

    saucoole, sonnenwindige Polarlichter-Lyrik🙂

    • karfunkelfee sagt:

      Ein saucooler Kommentar. Kein bisschen windig, sondern Lichter betrachtend. Love it…
      Danke…✨

      Heute Nacht haben Nordlichter in Deutschland um ein Uhr MEZ die Gelegenheit, Polarlichter zu beobachten, wenn es nicht zu bewölkt ist.
      Ob sie es wohl bis in den Nordwesten schaffen?
      Hm…

      • finbarsgift sagt:

        Wowwwwww, will au seeeehnnnn!!!

      • karfunkelfee sagt:

        Wäre echt toll…obwohl…so giftig grün wie auf dem Foto, fängt es nur die Kameralinse ein. Das menschliche Auge sieht bei Dunkelheit viel weniger…leider.
        Sie sind um ein Vielfaches blasser, die ich einmal in Norwegen sah, waren farblos, weil ich auch im Süden des Landes war und die wirklich hellen Events am besten im Norden zu beobachten sind. Dennoch fand ich sie unglaublich schön. Wie Schleier tanzten sie vor dem Sternhimmel. Werde ich niemals vergessen. Genausowenig wie Norwegen, gewaltiges Land. Hat mich sehr beeindruckt mit seiner Schönheit.
        Forever Love…😊✨

      • finbarsgift sagt:

        Schöne Norwegische Impressionen von dir, liebe Fee, die ich auch schon längst gerne hätte, so wie du und einer meiner Brüder, der ein paar Jahre lang jeden Sommer bis zum Nordkap tigerte, ob mit Auto oder Töff…begeistert war er von diesem Nordland voller Zauber IMMER!
        forever love, yes!⭐

      • karfunkelfee sagt:

        Vielleicht kommt das noch, Lu…Du weißt doch, wo das Herz hinzieht, sollst Du ihm folgen. In Norwegen ist oft schlechtes Wetter und kalt kann es dort auch sein. Doch jetzt, in dieser Jahreszeit, im kurzen skandinavischen Sommer und wenn er denn mal heiß und hell daherkommt, scheint es, als wolle die Natur für alles entschädigen: für kalte graue Tage in endlosen Folgen, für den ewig langen Winter und Frost. Es ist …ein sehr widersprüchliches und wildes Land. Dein Herz muss heiß und wild sein, um es aushalten zu können, weil es auch schwermütig machen kann. Seit ich dort war, hörte ich Griegs Musik anders, verstand sie anders. Ich lernte dort Tschaikovskys Musik kennen und fand sie passend zu diesem Land, obwohl er Slawe war. Ich könnte Dir viel erzählen über die Impressionen, den Zauber, den triefenden Wald und tausend fiese Mückenstiche. Über Fischen, Lachsräucherrituale und Schweigen, weil ich dort noch echte Stille fand. Im Gegensatz zu unserem lauten Land…
        Ich würde sehr gern mal mit dem Schiff durch die Fjorde bis Spitzbergen hochreisen. Stelle ich mir klasse vor. Mit Grieg im Ohr…😊✨

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s