Raumstrukturen

IMG_8100

Endlose Momente ohne Raumstrukturen in unorganisierten Worten auf kahlen Fluren. Bestenfalls fahlsonnig beschreiben sich natürliche und soziale Prozesse in anonymen Gesichtern, spiegeln sich Arroganz und Selbstüberschätzung in gutwollenden Weichzeichnerlichtern. Gegenwärtig herrschende Handlungsmuster sind sozialpolitisch zu überdenken. Jeder hat nur sich selbst und niemand etwas zu verschenken. Fallendes faktisch fragwürdiges Laub erstickt Meinungen hinter Kinderweinen, blindet den Blick in gefälschten Kontexten, verstecken Parolen sich verstohlen hinter flexiblen Statistiken, der wirtschaftliche Blick über die Börse wandert über große Teiche, hängt was hängen will an die Galgeneiche, grinst dabei forsch und unverhohlen. Entmenschlicht unter Decken versuchen frierende Füße sich zu verstecken, es raunt bis es schreit in vielen Stimmen, während Wahrheit und Wissen im Nebel der Massen zusehends weiter verschwimmen. Das Bild zu undurchsichtig, zu komplex um noch klar zu sein. Irgendwo, verloren in der Mitte, eine zutiefst nach Menschlichkeit schreiende Bitte.
Lang die Nachmittage, bunt die Stunden. Die Uhr dreht sich in altbekannten Runden. Weit die Zeit bis zum winterlichen Horizont. Da spielen sie und tun so als sei nichts an der ewigen Front brüderlicher Liebe. Schnöder Mammon rächt alle Herzensdiebe. Wäre doch alles beim Alten geblieben, würde doch niemand jemals vertrieben, klänge über allem nicht sentimentaler Schein.
Dann könnte Hilfe Hoffnung sein. Dann wäre Oberflächlichkeit nicht groß, schmückte Raureif immergrünes Moos. Lügen hätten keine Beine, Korrupte grunzten wie die Schweine, Courage versetzte Willkür den Gnadenstoß. Wäre hätte würde – es schlief. Ein einziges Zerrbild, dieser Konjunktiv.

—-

11 thoughts on “Raumstrukturen

  1. Fallendes faktisch fragwürdiges Laub erstickt Meinungen hinter Kinderweinen…wenn ich Dich richtig verstehe, dann geht es mir ähnlich mit dem faktisch fragwürdigem Laub.

  2. Ich wünsche mir, ich würde ähnlich klingen, wenn ich „platze“ … Große Zustimmung und herzliche Grüße!

  3. finbarsgift sagt:

    Grandios geplatzt!

    Die Worte spritzen faszinierend aus einer aufgestochenen Eiterbeule, dem schnöden Mammongott mitten ins Gesicht, wirklich grandios!

    Herzliche Herbstgrüße vom Lu

    • karfunkelfee sagt:

      Hui, Lu, Du hast ja wieder Bilder im Kopf! 😎😉
      Ist Mammon ein Gott?
      Ich halte den Freak für organisch…wie ein goldenes Kalb.
      Wenn man drauf klopft, klingt es innendrinnen hohl…😉
      Herzliche Morgengrüße…hier ist Dichter Nebel zu Besuch.
      Ich reim ihm was…✨

      • finbarsgift sagt:

        Ein Gott, ja, genau, außen wie das goldene Kalb,
        innendrin megasuperfurchterregend hoooohl…

        Herzliche Mittagsgrüßle vom Lu,
        sitzend zusammen mit Dichterin Sonne🙂

      • karfunkelfee sagt:

        Grüß Herrn Sonne von mir. Er macht sich hier bei uns recht rar, der Strahlemann. In meinem Verständnis ist das Leuchteding am Himmel eindeutig männlich. Was das goldene Kalb anbelangt: Schlachten, das Hohltier, wie einen Schokoladenosterhasen. Jeder bekommt was zum Naschen ab. 🌞✨

  4. Konjunktivisch gezerrt erscheint schier das ganze Weltengefüge. Man müßte, hätte, sollte… ach! Ich tauche wieder und wieder in den eigenen Kosmos ein, wenigstens da für ein Muß! Haben! und Soll! in Ausgeglichenheit auf der Friedenswippe sorgen.

    Starker Text, der offensichtlich inspiriert. Danke dafür und bekümmern Sie sich wohl, meine Liebe.
    Schönsamstagsgrüße, die Ihre, eilsausend unterm Grauhimmel knappig winkend.

    • karfunkelfee sagt:

      Meine Liebe, solange das ‚Muss‘ das ‚Kann‘ nicht völlig unterbuttert und beherrscht, stimme ich Ihnen völlig zu. Was den Konjunktiv betrifft: ich konnte den noch nie sonderlich leiden, es sei denn, er zeigt eine Möglichkeit auf, die realistisch darauf wartet, in die Tat umgesetzt zu werden. Hätte, würde…könnte, …kann mich mal…!😉
      Dann lieber lauter Tuwörter…und hernach entspannende Ruhwörter…nach getutetem Werk, verstuht such…
      Huch…
      Ich grüße Sie sehr herzlich übern Berg.
      Friedefreudesamstagsgrüße von Ihrer Karfunkeligen✨

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s