Efrauzipation

Danke, das kann ich schon selbst, ich brauche dich nicht dazu! Herrscht jene andere Dame den mir vage bekannten Herrn an, der ihr die Tür aufhalten will, die mir als Nachfolgender prompt heftig vor den Kopf knallt. So gesehen, hätte ich von Anfang an keine Chance gehabt. 

Solchen zu nah auf dem Fuße zu folgen, hätte Beulen und Kopfschmerzen als Resultat fremder Uneinigkeit zur Folge, lernte ich. Am vertrautesten selbst ist es doch sich so frei zu bleiben, vergnügt lächelnd auf leichtem Fuß gemessen durch ritterlich aufgehaltene Türen zu schreiten wie eine echte Königin.

Advertisements

20 Kommentare zu “Efrauzipation

  1. kormoranflug sagt:

    Die Königin hat natürlich ganz andere Rechte (lach).

    • karfunkelfee sagt:

      …genau darauf wollte ich dabei hinaus…fein erkannt, Herr Kormoran…doch es steckt noch mehr drin…😉✨

      • kormoranflug sagt:

        Für mich persönlich ist es ganz einfach: kochen, waschen, bügeln, putzen kann ich selbst. Für mich ist eine Frau ein Partner.

      • karfunkelfee sagt:

        Ohnezweifel unterschrieben mit ja. …jemanden wohlwollend zu beaufmerksamkeiten kann etwas Partnerschaftliches sein oder auch nicht und ist zuallererst einfach nur eine gedankenvolle Aufmerksamkeit , ob höflich oder liebevoll, spielt hierbei für mich keine Rolle. Ich persönlich bedank mich einfach und geb es wenn wo wie möglich zurück und wo ein Wille, da auch ein Weg.

  2. bruni8wortbehagen sagt:

    Wie eine Königin alleine und souverän durch eine Tür zu kommen, die auch noch höflich aufgehalten wird, das stelle ich mir grandios vor, liebe Fee.
    Ich werde daran denken und ganz leicht, aber genießerisch in mich hineinlächeln dabei 🙂

    Lieber Abendgruß von Bruni

  3. Flowermaid sagt:

    … gerne schaue ich hinter mich und halte Anderen gerne die Tür offen… 😉

  4. Clara HH sagt:

    Allein die Überschrift ist großes Kino und Applaus wert!
    Herzlich Clara

    • karfunkelfee sagt:

      Danke…ich wollte meine Efrauzipation schon lange mal in die Öffentlichkeit schreiben, jetzt bot sich hier eine Steilvorlage an. Ich les zurzeit lauter kleine Tucholskys. Tucholsky-to-go, könnte man sagen. Ein Mann aus Berlin.😉
      Herzlich, Deine Fee ✨

      • Clara HH sagt:

        Das Like gibt es (ausnahmsweise) noch einmal für dieses herrliche Wort – wenn du das Eingangs-e und dann die „pation“ (die sich so nach Obstipation anhört), bleibt „frauzi“ ähnlich wie Wauzi, wie manche ihren Hund misslich nennen.

      • karfunkelfee sagt:

        Obstipation? Huch…das ist das Gegenteil von Diarhhö und die wollnwa ja auch nicht…welch seltsamer Vergleich….🤔

      • Clara HH sagt:

        Kam nur durch das Restwort „pation“ – und da fiel mir medizinisch Halbgebildeten eben nur dieses ein.
        Aber Sprach-Diarhoe ist die schlimmste aller Durchfallerkrankungen.

      • karfunkelfee sagt:

        …oh ich sag es Dir…🙄

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s