Short film: The lost thing

Liebe blogfreunde,

Jedes Jahr um die Weihnachtszeit herum, während andere sich auf dem Weihnachtsmarkt mit Glühwein und Eierpunsch die Kante geben bis der Arzt kommt, ist es eins meiner schönsten „Rituale“, mir die Lese meiner bei you Tube gesuchten Mini-Filmperlen zu Gemüte zu führen. Es ist eine spezielle Form der Filmkunst, diese Short Films, kleine kinematographische Perlen, die viel aussagen in nur wenigen Minuten. Minimalkunst, genau mein Ding. Die Themen sind unterschiedlichster Natur und ich bevorzuge die so genannten „Silent Short Films“, also nur die, die ohne Sprache auskommen. Dieser Film hier ist eine der seltenen Ausnahmen, in denen etwas gesprochen wird. Auf Englisch und sehr gut verständlich, wie ich meine.
Die Thematik ist uralt und doch so ständig aktuell wie zeitlos. Ein Filmchen, das mir sehr gefiel. Schon wegen der liebevoll gezeichneten Figuren und auch das Ende ist ein schönes. Darum eröffne ich meinen diesjährigen adventösen Filmperlenreigen mit dem „verlorenen Ding“, das einen Freund findet, der ihm den Weg nach Hause zeigt. Doch das ist eine Suche, die sich als gar nicht so einfach gestaltet. Sie geht gut aus. Einen solchen Freund wünsche ich mir für alle lost things.

Liebe Grüße von der Fee

(aus zwei linkwinkdings mach eins. besser für ungestörten Filmgenuss):

Advertisements

13 Kommentare zu “Short film: The lost thing

  1. larapalara sagt:

    Wunderschön und rätselhaft. Danke dir für diese Entdeckung!

  2. Poeta sagt:

    Erinnert mich ein winziges bisschen an das Wandelnde Schloss. Eine faszinierende Bilderwelt Dein Lost thing, das mir heute einen Traumstart in den Tag geschenkt hat. Dankeschön!

    • karfunkelfee sagt:

      Liebe Poeta, Du schreibst schöne Kommentare wolltichmalsagen. Ich papp mich Deinem Blog an die Fersen, damit ich mich mal revanchieren kann dafür.

      Zu Deinem ‚wandelnden Schloss‘ gibt es einen mindestens genauso zauberhaften kleinen Short Film. Der kommt aber erst in den nächsten Tagen. Darin gehen zwei Häuser und eine Hundehütte auf Wanderschaft.
      Ich ahne, dass Du den ebenfalls mögen könntest.
      The Lost Thing wärmt so schön von innendrinnig wenns draußen kalt und doof ist.

      • Poeta sagt:

        Liebe Fee, das klingt sehr vielversprechend. Beides. 😉 Ich freue mich drauf! Ich denke, entweder kommentiert man mit Sinn und Inhalt oder eben gar nicht.So ein „Schön!“, „Wunderbar“, „Zauberhaft“ schmeichelt zwar, aber es entsteht ja kein Dialog und bringt einen auch nicht weiter. Ich hätte mir manchmal auch gewünscht, dass mal wer unter ein Gedicht schreibt, wo es seiner Meinung nach holpert oder ein Wort anders müsste. Aber ich habe schon gemerkt, dass das scheinbar ein schmaler Grat ist und das der ungeschrieben Kodex ist: lieber nur Nettes oder besser gar nichts. Wünsch Dir einen innendrinnig warmen Tag!

      • karfunkelfee sagt:

        Liebe Poeta,
        Hast Du denn mal um Textarbeit gebeten? Klar-ich weiß genau was Du meinst, doch bedenke, dass Lyrik eine sehr spezielle Form der Sprache ist. Nicht jeder ist ein Poet oder findet Zugang zu Gedichten. Doch mancher hat dennoch ein poetisches Herz.
        Er kann vielleicht nichts Schlaues sagen und schreibt ein Wort um zu sagen, dass das Gelesene ihn berührte. Ein Dialog ist sehr schön, doch dass er sich entspinnen kann, benötigt zwei, die beide einander etwas zu sagen wissen. Darum freue ich mich auch über monologe Schlagwörter, die einen Dank sagen wollen, mehr vielleicht nicht können oder wollen.
        Nettigkeiten sind viel besser als nichts zu sagen.
        Bis demnächst bei Dir.
        Zum Bloglesen werde ich erst nächste Woche hoffentlich kommen. Ich kommentiere zu viel.
        Aber gern…🤗
        Hab einen schönen Tag!✨

      • Poeta sagt:

        Ich formuliere nochmal sauberer. Das war missverständlich dahin geschlunzt. Natürlich freue ich mich über jeden Kommentar und jedes Gefällt mir. Und jede Nettigkeit hat für mich Wert, rettet mir manchmal den Tag. Ich wünsche mir aber auch und daneben Reibung und dass etwas entsteht, zwischen uns Bloggern. Und damit meine ich natürlich die, die mit den Wörtern hantieren und jonglieren und die auch den Zugang haben. Ansonsten gilt: dass ich über jeden froh bin, der sich über Zeilen von mir freut und berührt ist. Ich wünsch Dir also viel Spaß beim Lesen und Kommentieren und Sichreiben 😉

      • karfunkelfee sagt:

        Ich fand Dich gar nicht missverständlich. Man könnte allerdings umgekehrt auch spekulieren, ich sei ein Kontrollfreak. Was ich manchmal sein kann. Ich weiß das und versuche dem entgegenzuwirken…:)

      • karfunkelfee sagt:

        Ich habe vermutet, dass Du Deine Aussage genauso gemeint hast, wie Du sie hier jetzt formulierst. Ich leuchte manchmal um sicherzugehen nochmal in die Ecke hinein. Es war aber nicht unbequem gemeint.

        Mit der Textarbeit meine ich, dass es Texte gibt, die sich quer stellen können oder mit denen man nicht zufrieden ist, es fehlt etwas oder ein Satz steht schief, ein Wort, das kennst Du vielleicht.
        Wenn man dann jemanden weiß, den man fragen kann, weil derjenige gut im Brainstormen ist und sich in Deinen hineindenken kann, ist es möglich, dass so jemand weiterhilft. Na, ja, eben mit Textarbeit oder Lektorat, wie Du willst.

        Andere Texte sind fertig, mit denen ist man zufrieden, sie sind gut oder rund.
        So meinte ich es.
        Früher war ich einem Literaturforum. Dort wurde zusammen gearbeitet mit Texten. Es gab immer welche, die Brainstorming brauchten. Das kann auch eine schöne Inspiration sein. Jemand, mit dem man so richtig gut zusammen arbeiten kann, in Texten in Worten… das ist ein wertvoller schöner Reichtum.

      • Poeta sagt:

        Genau so jemand fehlt mir eben hier. Hier gibt es Wald und Hügel und Wiesen. Und es gibt einen Literaturkreis mit sieben oder acht alten Leutchen. Wobei einige davon ganz wunderbare Sachen zaubern. Die treffen sich einmal im Monat und keiner von denen hat Email oder eine Internetseite. Das ist eine ganz andere Generation, fürchte ich. Gibt es solche Foren auch im Netz? Danke Dir sehr für Dein In-die-Ecke-leuchten!

      • karfunkelfee sagt:

        Da muss ich am Macci schaun…später…

  3. Flowermaid sagt:

    … sind wir nicht alle von Zeit zu Zeit verloren… zaubervolles Filmgut Fee!

    • karfunkelfee sagt:

      …sind wir, Blumenmädchen…
      Aber solange noch solche Filme gedreht werden, habe ich noch Hoffnung, dass es auch für vorübergehend Verlorene Hilfe und auch eine Heimat gibt, der sie sich (manchmal oder sogar für länger) zugehörig fühlen können…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s