Licht-Bilder

Ich wünsche Euch ein schönes letztes Semptember-Wochenende.

Heute habe ich ein paar Licht-Bilder aus dem Teuto für Euch.

Liebe Grüße von der Fee

Advertisements

52 Kommentare zu “Licht-Bilder

  1. Art of Arkis sagt:

    Schöne Gegend und wow, Steinpilze, das spricht für eine naturhafte, intakte Umgebung. Grußi

  2. Klar, dass eine Fee ein Bike namens Ghost fährt. Sehr verdienstvoll, dass du so oft angehalten und Fotos gemacht hast, und vermittelst, wo du überall herumgegeistert bist 😉 , liebe Fee.
    Schönes Wochenende,
    Jules

    • karfunkelfee sagt:

      …Lieber Jules, den beiden Geistern schreibe ich Liebesgeschichten…:-)
      Ich konnte nicht widerstehen ein paar Fotostopps einzulegen… Der Wald leuchtete regelrecht, ich hätte noch viel öfter anhalten können, doch im Tal-Schatten fröstelte es mich bei jeder Knipspause noch vom heißen Bergauffahren und darum finden sich einige Perspektiven mehrfach. Es sind nicht so viele verschiedene. Deinem geübten Radel-Rundum-Blick wird das bestimmt nicht entgangen sein. 😉

      Ein schönes Wochenende
      auch für Dich, lieber Jules✨

  3. Flowermaid sagt:

    … lichte Momente geben Kraft den Weg weiter zu gehen… oder zu fahren… ich kann den Wald förmlich ausatmen sehen… 😉

  4. Flottes Bike … man hört es fast schnauben, wie ein Rassepferd 🙂

  5. www.wortbehagen.de sagt:

    Toll, Deine herbstlichten Bilder, liebe Fee.
    Hier sieht es ähnlich aus

    Lieber Gruß von mir

  6. Danke für diese teutowaldischen Geist-er-Impressionen, meine Liebe. Und natürlich für das mitfunkelnde Licht.

    Dir auch einen feinen Septemberausklang, möge das Licht uns begleiten.
    Herzlichst, Deine Käthe.

    • karfunkelfee sagt:

      Für Dich impressioniere ich besonders gerne und das Gefunkele …es ist überall zu finden, selbst über schwarzen Modderpamptümpeln sah ich noch die großen Libellen königlich schweben…
      Es ist schön, Dich zu lesen…
      In Gedanken auch auf diesen Wegen immer wieder bei und mit Dir grüßt herzlichst,
      Deine Karfunkelige✨

  7. gkazakou sagt:

    Und all das ist deins, liebe Fee? Wie sehr liebe ich das Licht im Buchenwald! (Du offenbar auch.) Nur die Hochspannungsleitung in der Lichtung verstört ein bisschen. Mit herzlichem Herbstlichtgruß Gerda

  8. Clara HH sagt:

    Dein Ghost ist schon ein sehr sehr schmucker Kerl – ich kann deine Liebe verstehen.
    Hast du die Maronen mitgenommen? Wahrscheinlich eher nicht, denn als Sattelpolsterung eignen sich Pilze nicht – aber für die Pfanne dafür um so besser.
    Wunderschöne sonnige Herbstfotos, die du uns mitgebracht hast.
    Und tschüss für dich!

    • karfunkelfee sagt:

      oh ja, er ist ein Schmucker…verlässlich und treu. Sowas muss man erst einmal finden! Ein bisschen kalt und sperrig beim Schmusen und Herzschlaglauschen, doch ansonsten soweit alles tutti…;-)
      Bei den „Maronen“ bin ich mir echt nicht so sicher. Denn sie haben eigentlich noch fleischigere Köpfe, die Butterpilze sehen ihnen zum Verwechseln ähnlich…ich fürchte, das, was ich da geblitzdingst habe, ist ein Rudel gewöhnlicher Rotzer oder schlüpfriger Hansel, however, sie sehen schmuck aus und bei Pilzen denke ich: Jeder Pilz könnte auch dein letzter sein….obwohl ich sie so gern genieße…
      …das Licht an diesem Tag (ich bemerkte es bereits am Morgen in dieser traumhaft rosapinken Morgendämmerung) würde formidable zum Knipsen werden, der tiefere Sonnenstand macht’s möglich und ich freue mich jetzt bereits auf das Oktobergold.
      Ich freue mich auf den Herbst.
      Obwohl hier bei mir kein nennenswerter Sommer sowie Urlaub daraus stattfand.
      Ich freue mich trotzdem auf den herrlichen Herbst und dass ich gleich in diesen fantastisch grauweichen Regen raus darf.
      Bitte sag mir, dass man herausliest wie sehr ich mich freue nass werden zu dürfen. Ja. Das ist doch Leben! Positive sinking-Grüße aus dem wundervoll triefigen Teutomatsch, Deine tschüsselige Fee

      • Clara HH sagt:

        Deine Freude springt mir förmlich ins Gesicht und ins Auge – ich kann gar nicht schnell genug beiseite springen, damit ich dich und deinen Ghost nicht abkriege 🙂

      • karfunkelfee sagt:

        ….solange meine Freude noch so schön springen kann wie Deine, habe ich meinen Ghost voll unter Kontrolle…Kapriolen schlagen wir lieber ohne An- und Umwesende…wir wollen ja niemanden gefährden…sind voll harmlos…wir bremsen auch für Schmetterlinge….🦋

      • Clara HH sagt:

        Liebe Fee, kann es sein, dass in meinem Gedächtnis irgendwelche „unschönen“ Sachen gespeichert sind, die mit dir, deinem Fahrrad und deinem Bein im Zusammenhang stehen. Deswegen freue ich mich, dass du immer zwei Augen vorn, zwei Augen unten, zwei Augen neben dir und natürlich auch zwei Augen hinter dir hast. Falls Augen knapp werden, du kannst sie dir malen! *grins*
        Herbstgrüße vom Oktober in der Dachlounge

      • karfunkelfee sagt:

        Momomoment…das Bein wurde von einem Fahrrad zertrümmert, das 25 kg schwer war und unter einem verkappten Nabenbruch litt (kam bei der Obduktion des Totalschadens ans Tageslicht), weil auf dem Rad vorher eine 1,85 große Frau saß, die so breit war wie sie groß war. Die Nabe war unter dem Gewicht eingerissen und das Rad wartete aber netterweise drei Jahre damit mir das Bein zu brechen, wiegte mich in eine falsche Sicherheit. Ich werde niemals wieder wieder ein gebrauchtes Fahrrad kaufen. Ich mag meine gesunden Beine nämlich. Für die Augen habe ich eine fantastische rosa Sport-Brille, durch die ich in meiner verschärften Sehstärke kucken kann. Auch heute…ich mach heute eine Tour zum Bienenschmidt bei herrlichstem Wetter….
        Deine guten Wünsche packe ich unter die Feenfittiche…
        Ganz liebe Grüße aus dem heute hier im Haus sehr angenehm ruhigen Sonntag Morgen…🦋✨🚵‍♀️

      • Clara HH sagt:

        Liebes Fee-chen, ich werde heute noch nach draußen gehen und nach Männlein oder Weiblein Ausschau halten, die eben so breit sind wie sie hoch sind. Für solche Personen reicht ja eine Fahrradspur nicht, nicht ein ganzer Fahrradweg mit Gegenverkehr – die mähen ja alles um. Hat die das dein Fahrradverkäufer verraten, dass die Vorbesitzerin diese Ausmaße auf dem Fahrrad platzierte? War ja dann schon fast fahrlässig, das Fahrrad anzukaufen und an dich abzugeben.
        Hier ist es nicht so rosig, das Wetter, aber raus muss ich. Wenn das mit dem Laufen wieder so schlecht ist, wird es mehr ein Sitzen als Laufen.
        Viel Spaß für euch, Frau Ghost!!!!!! 😉

      • karfunkelfee sagt:

        Nein, ich hab den Lastenesel über Kleinanzeigen geschossen…er sah so schön robust aus….seine Besitzerin sah ich erst bei der Abholung…ich vertraute unseligerweise dem Fahrrad, es war ein Franzose, ein Bergamont. Schönes Tourenrädchen.
        …die Fahrradvorbesitzerin konnte nicht wissen, dass das Rad durch ihr Gewicht einen haarfeinen Bruch in der Nabe davon getragen hatte, sonst hätte sie es mir nicht verkauft. War eine ganz liebe Person.
        Ich hätte stutzig werden müssen, weil es hinten manchmal ächzte, obwohl ich kein Schwergewicht bin, jedenfalls nicht körperlich…😉🌈
        Als ich dem radtechnisch hochkompetenten Pathologen das Ding zur Obduktion anvertraute, erzählte er mir, dass latente Nabenbrüche zum Fiesesten zählen (wie auch Tibiakopffrakturen), was Fahrradlern passieren kann. Mein Bedarf an Fahrradfiesematenten ist hinlänglich gedeckt. Darum auch das ‚Ghost‘. Es fährt sich irgendwie…vertrauensvoll….☺️💜

      • Clara HH sagt:

        Schön, dass du jetzt Ghostvoll angekommen bist. Gilt jetzt das, was alle vor dem Traualtar sprechen müssen? grins
        Wahrscheinlich steckt die Sonne heute in meinem Kleiderschrank, ich muss mal nachsehen gehen

      • karfunkelfee sagt:

        …meine liebe CC…nichts währt ewig und schon gar nicht das, was Menschen vor Traualtären leichtfertig zu beschwören versuchen und aber oft noch zu jung sind um zu wissen, dass Gott mit Ehe garnix zu tun hat. Es ist nur eine Beziehung und Beziehungen sind nur sehr selten so beständig, dass nur der Tod sie zu trennen vermag. Wie viele Beziehungen scheiden sich an viel Profanerem…?
        Kuck mal unter den Socken nach der Sonne. Ich hab meine Sonnesocken schon an.gezogen….schnelllll….👣🤗

      • Clara HH sagt:

        Da hätte sich die Sonne aber sehr sehr gut versteckt, wenn sie in meiner sockenkiste ist. Ich habe nämlich eine ziemlich große Sockenkiste.
        So dringend brauche ich weder andere Socken noch eine andere Sonne, es ist ganz schön, auch mal zu Hause zu bleiben.
        Vor morgen geht mir der Popo auf Grundeis, hoffentlich geht mit dieser blöden Tür nichts schief.

      • karfunkelfee sagt:

        Was ist mit Deiner Tür? Ich komme im Moment nicht so zum lesen und kommentieren, die youngsters und das Traumwetter heute treiben mich umme:..
        knapp siebzig Kilometers und mit dem Kamel. Im Wald oben am Berg war’s zu modderpampig, also machte ich im Teuto-Vorland über Oerlinghausen und Stukenbrock über Gütersloh Tempo und Strecke, eine große Runde mit einmal neun Kilometern Verfahren (Wohngebiet, kein Rauskommen, böse Falle, so umzingelt von Einfamilienhäusern…und Umwege über zu reizvolle Überlandstraßen, jetzt bin ich mal müde gesportelt…und wünsch Dir einen schönen Abend…

      • Clara HH sagt:

        Ich will dich noch schnell aufklären. Mein Fußboden im Flur soll neuen Belag bekommen – das gleiche Zeug wie in meinem und im Besucherzimmer. Die Platten sind 1 cm hoch – und mindestens diesen cm muss die Wohnungseingangstür gekürzt werden. Da es aber eine Sicherheitstür besonderer Güte ist, wird es sehr schwer, die zu kürzen. Der Hausmeister hat mir strikt verboten, diese Areit mit der Flex im Treppenhaus zu machen. Also muss ich auf den Balkon und dort alles präparieren (Fenster abdecken, Fensterbrett, da die Funken Schaden machen können.) Die Tür ist so schwer, dass sie der Tischler allein noch nicht einmal in den Angeln hochheben konnte.
        Ich bin gespannt und froh. wenn es vorbei ist.
        Meine am 8.10. angebrachten 2 Deckenleuchten – da ist eine nach 10 Tagen defekt. Ich könnte reihern, denn so etwas auf der Leiter kann ich nicht mehr allein machen. – Genau die gleiche gab es nicht noch einmal – jetzt habe ich eine geringfügig andere gekauft. Sch……..
        Gut, dass dich dein Orientierungssinn doch nach Haus gebracht hat. Du bist ja wirklich ein Riesensportstier!!!!

      • karfunkelfee sagt:

        ….Du, ich musste mir dringend mal wieder das Kreuz und unteren Rücken mit Ausdauer dehnen und mich schmerzfrei strampeln und dieses Rad hat Riesenreifen, fährt sich so leicht….und diese Wege über Land…laden einfach zum Powern ein so schön sind sie…und die viele klare Luft abseits viel befahrener Straßen lüftet das Oberstübchen aus. Das ist ja eine Aktion bei Dir! Wie, Du bewaffnest Dich aber nicht selber mit der Flex, oder…??🤔
        Für morgen halte ich Dir die Daumen ganz fest…✊️
        Ohne Navi fahren schult den O-Sinn…
        Liebgrüße ✨

      • Clara HH sagt:

        Wo kein Orientierungssinn vorhanden – nullonichts, da kann auch nichts geschult werden.
        Natürlich mache ich das mit der Flex nicht selbst – ich lasse flexen und hoffentlich so, dass die Tür gut schließt und nicht die ganze Winterluft nach innen kommt.
        Ich bin wirklich sehr aufgeregt.

      • karfunkelfee sagt:

        Ich kann mich im Wald noch besser Orientieren als über Land und pflügte natürlich wegen einer nicht vorhandenen (aber dringend nötigen) Straße über eine Matschkuhwiese. Die Gummistiefelfrau erlaubte, dass ich die Abkürzung über ihren Fladengrund- und Boden nahm. Die Kühe sind größer als mein Geist. Sie störten sich nicht und schauten nicht mal auf. Viele Kuhe bringen Ruhe. Gemuht hat keine und der Zaun stand zum Glück nicht unter Strom…usw. usfort…merkst Du schon wie langweilig ich sein kann? Das ist gesund gegen Unruhe…😉

      • Clara HH sagt:

        Noch neun dreiviertel Stunden, bis der Handwerker kommt. Ich war lange nicht so aufgeregt wie diesmal.

      • karfunkelfee sagt:

        P.S. Ich wünsche Dir heute viel Sonne und gut gelaunte Mitmenschen, egal wie hoch oder breit sie sein mögen💜

      • karfunkelfee sagt:

        Hü-Hüpp…🤗

  9. kowkla123 sagt:

    da lohnt es sich, den Wald zu besuchen, lasse es dir gut gehen, Klaus

  10. Hier ist es schon lange still. Alles in Ordnung bei dir, liebe Fee?

    • karfunkelfee sagt:

      Lieber Jules,
      danke und lieb dass Du fragen kommst.
      Stimmt, ich bin still, sogar in diesen Tagen nur noch eine Ab- und zu-Leserin im blogland, wobei ich ein paar habe, die ich einfach zu gerne lese. Dich zum Bleistift.
      Allerdingsens raubte mir der Herbst meine Kommentierlust und überhaupt Lust. Dagegen rudere ich energisch mit To-Do-Listen, Prokastinationslisten (pro und contra), Meditationsübungen, Solfeggio-Frequenzen, erbaulichen Wanderungen im Spiralnebeln in den Bergen und (zum Glück) unheimlich viel Arbeit an. Zwischendurch donnere ich ein schwermütiges Gedicht heraus und archiviere es sofort zugunsten eines deiner lustigen animierten Gifs. Ich war natürlich im blog dieser Lady zu Gast, von der Du berichtet hast. Das war heute Morgen ziemlich beeindruckend. Also kein Grund zur Sorge, die Fee hat sich bloß ein bisschen unterm Laub verkrochen. Das machen die Amseln auch so. Habe ich mir von den Viechern abgeguckt. Bestimmt singe ich auch mal wieder. Meistens erst so ganz leise und mit abgestelltem Ton.
      Viele liebe Grüße aus dem kwutschigen und von Blättern triefenden Teutoburger Wald

      • Danke für das Lebenszeichen, liebe Stefanie. Ich hatte dich schon eine Weile vermisst. Da dachte ich, ein bisschen im Laub zu stöbern kann nicht schaden. Es ist immer eine Gratwanderung, einerseits will man nicht drängeln, andererseits sollte man auch nachfragen, wenn sich Blogfreundin oder -freund in Schweigen hüllt. Man weiß ja so wenig über die jeweiligen Lebensumstände, aber auch die so unverbindlich erscheinenden digitalen Bande gehören zu unserer Realität. Und es ist alles so fragil. Ich habe schon mehrmals erlebt, dass liebgewordene Kontakte einfach abbrachen, ein Blog wurde gelöscht und man kann gar nichts machen.
        Lieben Gruß,
        dein Jules

      • karfunkelfee sagt:

        Lieber Jules,

        Die sprachlichen Distanzen über die schwankenden Hängebrücken digitaler Verbindungen hinweg, vermag nur der Mut und die Neugier von anderen Menschen etwas erfahren, wissen oder lernen zu wollen, zu überwinden.

        Ich betrachte die blogwelt als Gemeinschaft von Menschen. Diese sind sehr unterschiedlich und ich staune immer wieder darüber wie groß doch die Möglichkeiten sind und wie engmaschig dennoch die Vernetzung untereinander funktioniert.

        Seit neun Jahren blogge ich und es bildeten sich auch Freundschaften heraus. Ich sah wie Menschen hinter blogs sich veränderten oder wie das Schicksal zuschlug. Zum Glück erlebte ich noch nie, dass jemand verstarb und einfach so verschwand. Auch ich wehre mich dagegen, dass blogfreunde einfach in ein Vergessen abrutschen. Darum bleibe ich selbst, wenn ich inaktiv bin, so wie zur zeit, immer „am Ball“ und informiere mich ob es den Leuten, die ich mag, auch gut geht. Solange sie in ihrem blog schreiben, bin ich (halbwegs) beruhigt. Doch wenn einer, den ich immer lese, schweigt und es jemand ist, der mir schon vertrauter geworden ist, frage ich nach.

        Hier verlinke ich mal zu deinem Beitrag, den ich total wichtig finde: https://trittenheim.wordpress.com/2017/10/23/zur-erinnerung-an-eugene-faust/

        Wir brauchen mehr Mittler, mehr Diplomaten, mehr Respekt voreinander und Verständnis auch für Gegenpositionen füreinander als die Menschen, die wir in unseren realen Leben auch noch sind oder sein müssen. Weil die Realität fragiler ist als die Phantasie, denn sie muss erst aus ihr jeden Tag neu gebaut und erschaffen werden….oder?

        Nicht der zugetane Beweis
        eines Wohlergehens spannt und festigt zwischenmenschliche Bande
        sondern der Ausdruck eines Vermissens.

        Ich danke Dir, lieber Jules.

        Ganz lieben Gruß zu Dir,
        Deine Fee

  11. Schließe mich der Frage nach deinem Befinden an, liebe Stefanie, und bin froh, dass es dir gut geht, du hoffentlich in Bälde deine Blog- und Kommentierlust unterm Laub wiederfinden mögest. Bis dahin alles Liebe und Gute für Dich.

    Herzliche grüße aus Freiburg

    Achim

    • karfunkelfee sagt:

      Lieber Achim,

      Jetzt schäme ich mich schon, dass ich mich nicht ordnungsgemäß aus dem blog abgemeldet habe. Das sollte ich nächstes Mal doch lieber wieder machen. Es ist tatsächlich nicht nur ein Lust- sondern auch ein Zeitproblem, mit dem ich nun schon länger herum zu kämpfen habe, weil ich viel Zeit in Kunst, Bildung und meine Schreibstilschulung investiere, daher umverlagert habe.
      Ich schrub es schon Jules: So ganz endgültig fort bin ich nie.
      Ich verfolge auch, wie es meinen blog freunden ergeht.
      Es ist ein wertvolles Gefühl, wenn jemand nachfragen kommt.

      Vielen lieben Dank für Deine guten Wünsche und herzliche Grüße aus Bielefeld,

      Stefanie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s