Die Wallfahrer (Patmos 1994)

i.m. M.

Ausgehend von der Ankunft

am Wallfahrtsort

alterten wir

bis hierher

jeder für sich

allein

*

Wir trafen uns

in Johannes’ Höhle

mit den Wölbungen

von Hand und Stirn

des Visionärs

im Gestein

*

unter dem Dreizackriss

oben in der Decke

klafftest du mich an

wie ein Abgrund ins Licht

einreißt

*

und ich erschrak:

deine vier Reiter

würde niemand

am wenigsten ich

aufhalten

*

apokalipsis

hatte deinen Weg

beschritten

und es war

zwischen anderen

Wallfahrern

im milden Goldschimmer

der Ikonostasen

umstanden von

orthodoxen Hoffnungen

inmitten fremder Wünsche

und Bitten

sich windende Rosenkranzschlangen

zwischen Schwitzfingern

*

warfst du

dein dunkelstes Erbarmen auf mich

wie einen Fluch

der sich im Nachhinein

als zerfledderter Phönix kreisend

über der Asche

unseres Unvereinbaren

erhob

immerfort

in der Wiederholung

eines hoffnungsvollen letzten Versuchs

*

gezähmt von unseren Gemeinsamkeiten

beatmeten wir

unser dickes Blut

mit dem Sommerwein

unserer übrigen Geselligkeiten

*

trieben Gewesenem

hinterher

und weißt du was du mir hier sagtest:

Wir wollen beide so jung bleiben

wie wir jetzt sind?

*

wie wir brannten

wir Höhlennaturen

haben uns

in geheimen Bekenntnissen auseinander geschwiegen

schwesterlich wieder eingeschworen

und das ins Licht Entfliehende

offenbarte sich im Felsabdruck

als Tand

menschliches Silbergewirk

es wurde in uns

in unseren uns

fremdesten Momenten

in Tagtraumzielen

unter ferner liefen

wieder und wieder geboren.

*

Wir tanzten weiter rötlich

auf Anolis Berg von oben herab

gegen die Nähe der Scham

mit einem Taschentuch am Daumen

und die Schattenspeere der Pinien zielten alle auf dich

*

als du sagtest

das türkische Festland

erschiene hier so nah

man könne glatt

hinüberschwimmen

*

in deinen Augen spiegelte sich

die Idee meines Ja

was ich träume kann ich tun

und ich begehrte was ich sah.

*

so lange

bis du mir

deine todgeweihten Orte

in den Weg

vor meine Füße legtest

*

wie beiläufig erwähntest

du seiest immer öfter müde

uns sei nur noch wenig Zeit

beschieden

*

jede Menge

versprachen wir uns

mit verbundenen Augen, Ohren und Mund

du würdest wieder ganz gesund

und dies und das

auch Unsterblichkeit

*

und du hast es verstanden

zu deinen Lebzeiten

das Vermissen

*

Auf Patmos

hast du es verstanden.

—-

Advertisements

Mia und die Montagslyriker

In miasraum finden Betrachtungen und Gedanken  über das Leben und das Sein Raum in sinnreich wortbebilderten Beiträgen und einem lebendig sprudelnden Kommentaraustausch. Als Mia mich vor einiger Zeit fragte ob ich Lust hätte am blogprojekt der “ Montagslyriker“ teilzunehmen, habe ich mich sehr darüber gefreut und sagte sofort ja. Mia hat das  Montagslyriker-Projekt, das zur besseren Bekanntmachung und Vernetzung der Lyriker untereinander beitragen will, von seinem Initialzünder und Gründer Terence Horn im Mai 2017 übernommen. Die Fragen waren ganz schön knibbelig und haben mir Spaß (und Hirngrummeln) gemacht, zu beantworten.

Hier  geht es zu meiner phantasievollen Vorstellung, ganz lieben Dank Dir, Mia,  und es ist ein feines Projekt. 🙂

Ich freue mich schon auf die nächsten Beiträge der Montagslyriker und darauf, Gedichte neuer  Künstler zu lesen, Wohlbekannten wieder zu begegnen und etwas über sie, über ihre Antriebe Lyrik zu schreiben, zu erfahren.

Liebe Grüße von der Karfunkelfee

 

In mehr als amicitia

…schrieb ich jenen besonderen Brief vor Jahren an einem regnerischen Sommerabend.

Opulente Lavendel- und Lilienfragmente stürzten mit dem Juliwind durch die offene Balkontür in mein Zimmer. Meine Haare noch feuchtkringelig und offen. Ich trug nichts weiter als diesen völlig verruchten Seidenkimono und diesen obendrein auch noch ohne Gürtel. An dem Gedicht schrieb ich eine Stunde lang sorgfältig bei Kerzenschein. Die lustvollen Verse klangen waidwund und blutig wie erlegtes Wild. Ich hatte die Idee wie ich die Faszination so steil wie einen erregenden Duft auf die Haut meiner Worte lege.

Dieser Brief, so nehme ich an, wurde später als feige Todsünde im Namen und auf dem Opferaltar von amicitia verbrannt oder noch viel profaner: einfach weggeworfen.

Er duftete noch schwach nach mir als ich ihn übergab. Alle folgenden gemailten oder dahin gesprochenen Worte verrieten die Bilder bis Pandora fest stellte, dass die Hoffnung längst mausetot gewesen war, sogar bereits dann als die Worte noch vor frisch geprägter Zuversicht so neu wie Falschgeld glänzten.

Wirklich und wahr bleibt als letzter greifbarer Beleg der Zuneigung in der Gegenwart nur der Abdruck einer deutlichen Erinnerung an das Schreiben der Worte wie Lippen über Haut streifen.

Wie hingegen der Empfänger mir später mit feierlicher Miene und Licht in den Augen versicherte meine Worte bei Kerzenschein in aller Stille lesen und beantworten zu wollen weiß ich nicht mehr und sein vor Freude glühendes Lächeln habe ich vergessen.

——

Kein Wunder

Ich wünsche allen meinen blogfreunden, den stillen Lesern wie meinen treuen Kommentatoren eine feinfühlbare Zeit, wie auch immer Ihr sie verbringt.

Ein kleiner lyrischer Pst-Gruß mit von allem ein bisschen und besonders aber meinem heimischen Rotgefunkel zu Euch.

Habt es gut…🔆

——————————————————————————————————————————-

img_4953Noch bevor ich mich später im Schatten der Zweige mit neuem Grün beflüstern kann, gehe ich am Abend in den Wald weil dann die Tiere sprechen um mit ihnen im Chor radezubrechen: Ach, lieber Frühling, komm doch bald. Es ist nicht kalt, ich weiß, eher warm und mir erscheint es sowieso wie glühend heiß, denn aller Harm fiel mir mit dem Kummer um wie in China ein Sack Puffreis und nach draußen vor die Tür.

Dort schliefen die Hunde mit warmen Decken auf dem Rücken bestückt in ihren Hütten und kein noch so vieler Regen war in der Lage ihre Knochen zu verrücken oder zu verschütten, denn dank ihrer Gourmetnasen erwitterten sie, wie sie mir schnarchend und japsend in zappelnden Träumen zu Nachtbeginn twitterten,  gar den Osterhasen ganz von ferne und sie schrieben in die Luft mit den Pfoten: lerne das Morgenrot genauso beachten wie die unsichtbar dahinter hochfunkelnden Sterne.

Im Dunkeln nahm ich mir Reiser auf dem Boden liegende Zweige und neigte mich tief hinab zu einem aufgerissenen Grab, gefüllt mit blutiger gerupfter Federkunde. Auch dies ist wirklich in dieser Nacht, in der ich die Geister um mich in die Runde rief während jeder Schritt auf Tritt mich nur noch weiter in schlundige Dunkelheit führte umso heiterer wurde mir als ich im Gehen abgefallenes und am Boden herumliegendes Holz nach minimalsten Vitalzeichen befühlte und berührte.

Dies also sollten meine Zweige sein, für die keine Tanne starb. Das Fallgeäst, das der Wald mir gab. Nur rettete ich, was sonst verdorben und gestorben wäre und nun soll es wieder grünend sich erkühnen in das nächste Jahr, sich mit einer Blattranke bedanken für das was längst gewesen war und noch längster will werden, für Hinzugekommenes wie das Verlorene, das geschah wie schon immer  in sich wiederholenden Zyklen im Schutz der Gemeinschaft der Herden, in den Obhuten der Schwärme.

Sie verwiesen leise mich in schlichten Berichten hin zu einem verdeckten Sinn, der ohne den Wunsch verstehen zu wollen, lose geblieben wäre und ohne Liebe auch nicht ausgetrieben hätte wie der wurzellose kleine Baum ohne jeden Blattflaum an der alten Kriegerstätte, den lange her irgend wer mit viel Verve in den Boden rammte und dort zu seinem Gedenken stehen ließ. Es war eine kleine Eiche zwischen lauter Rotfichten, die ihre Grünlaubgeschenke zwischen jahreszeitenlosen Kronen in das Licht ausgießt bis zum heutigen Tag und ich mich immer wieder dasselbe frag: wie kann etwas, das tot sein soll, dennoch Wurzeln in den Boden schießen als sei es ein verdammtes Wunder? Wohl nur hier fand das Totholz einen möglichen Annahmeort um erneut auszusprießen. Die vollendete Erklärung ist formlos wie eine vieläugige Flunder und kann sogar ohne treibende Sinnelemente fließen. Wie gewagt…

Daraufhin wurde Morgen und in mein schlecht geputztes Fenster schlägt offen der Regen. Über meine im Kupferkrug stehenden Sprödzweige streicht milder Atlantikwind. Sie beginnen sich leicht zu bewegen.

Rokko – der Literaturpunk: Brief an meine Schöne

Liebe blogfreunde,

ja, ich bin sehr fleißig im Moment und schreibe Erzählungen. Rokko ist ein belesener Straßen-Punk. Er könnte zwischen zwanzig und dreißig sein, doch er weiß dafür schon viel vom Leben. Er ist eine Figur, mit der ich nun seit ungefähr fünf Jahren arbeite. Mal sehen, was aus Rokko noch alles werden kann. Hier schreibt er seiner Geliebten einen Abschiedsbrief. Na ja. Lest selbst wenn Ihr Lust habt.

Morgengrüße von der Karfunkelfee

Meine Schöne,

Ich muss jetzt in Worten losschreien was ich dir in Augenblicken nicht sagen kann, das ist etwas Langfristiges. Du könntest jede sein, jede beliebige. Denn du pflegst deine Wichtigkeiten. Das hast du von Anfang an klar gemacht und ich, Rokko, habe das auch akzeptiert. Nur bitte: Verschon mich mit deiner beschissenen Sehnsucht. Ich könnte nämlich gerade spontan loskotzen wenn ich so etwas von einer hoch gebildeten Frau wie dir lese. Meinst du das etwa ernst? Willst du dich vor mir so beschämen, so klein machen?
Du lebst dein Leben mit jemandem. Mich interessiert kein Cent ob du mit ihm zusammen lebst oder aneinander vorbei. Mich interessiert nur mit wem du überwiegend deine Tage oder auch Nächte verbringst. Auch die gemeinsamen Urlaube und all das, was man eben so mit Menschen zusammen tut, die man ehrlichen Gewissens sich selbst gegenüber gestatten kann vermissen zu dürfen.

Deine Zeilen haben mich völlig gerockt. Eine ganze Nacht machte ich durch deswegen. Weil ich überlegte wie ich auf deinen Brief reagieren soll. Was hast du dir bei dieser Schmachterei bloß gedacht? Sprichst von Liebe, ja spinnst du jetzt denn völlig?
Bedenke: Deine Sehnsucht nach mir ist eine glatte Lüge. Deine, nicht meine, wach doch endlich mal auf, Mädchen! Ich, der kleine Rokko-Punk, habe damit nichts zu tun, verstehst du?
Ich bin doch nur ein Symptom dessen, was in dir leer oder unausgelebt bleiben muss weil du die Sicherheit einer abgedudelten Beziehung für dich eben mehr brauchst als das abenteuerliche Leben eines Vagabunden wie mir. Das Reisen und das Gesellschaftliche, die Freundespflege und all diese herrlichen kleinen Bequemlichkeiten, die du dir mit ihm in den vergangenen zwanzig oder was weiß ich wie vielen Jahren gemeinsam errichtet hast, willst du das alles, was du mit den Händen aufgebaut hast jetzt mit deinem Arsch wieder einreißen? Du möchtest es dir gern so richtig hübsch bequem machen mit mir, nicht wahr? Mit einem dir verfallenen Geliebten, der sich nach dir verzehrt während du mit deinem Göttergatten irgendwo in der Gegend herumgondelst und einen auf vollfettes Leben machst.

Was bildest du dir ein wer du für mich sein könntest, Frau?
Die späteste Aphrodite der Welt oder die Krönung weiblicher Evolution?
Auf diese heimliche Nummer mit deinem unwissenden gehörnten Mann habe ich einfach keinen Bock mehr, das musst du doch einsehen. Ich will mich vor niemandem verstecken müssen in meiner Stadt, meinem Revier. Ich, Rokko, bin nur ein armer Straßenpunk. Das Leben hat mir eine vernünftige Arbeitsausstattung, ein nettes Aussehen und eine Pferdegesundheit in die schlecht begüterte Wiege gelegt. Meine Mutter war die liebevollste der Welt, nur ausgerechnet mich wollte sie nun eimal leider nicht haben, shit happens.

Seit über zehn Jahren lebe ich jetzt auf der Straße, übernachte ich bei Kumpels und unternehme ziemlich viel, damit ich mich nicht aus Versehen mal fortpflanze bei einer. Lauter kleine Rokkos, das hätte mir gerade noch gefehlt! Da kommst plötzlich du angezwitschert mit Augenaufschlag im Wiegeschritt, so gesellschaftlich fürnehm blassblondiert und zahngeweißt und du findest mich so dermaßen sexy wie ich da in meinen schwarzen abgerissenen Klamotten auf der Straße herumsitze, dass deine Stilettos glatt zu sabbern beginnen und du mir einen Fünfhunderter in meinen Tabaksbeutel steckst. (Warum nicht gleich in meinen Schritt?) Ey, der ist nicht für Geld, ich bin kein Bettler, protestierte ich damals. Doch das störte dich überhaupt nicht. Du hast nur noch meinen Hosenstall begutachtet und meinen knackigen Punkerarsch in den hautengen speckigen Lederhosen.

Du hast mich verführt, du Luder. Doch das ist schon verziehen und okay. Bist eine total Nette hinter deinen tausend Lagen Make-Up. Wenn man dich lange genug ableckt, kommst du zum Vorschein und dann bist du das schöne Mädchen nebenan, die so gut singen kann und dein Alter ist egal. Weißt du eigentlich, dass Make-Up Frauen alt aussehen lässt? Nicht die Falten, sondern der sichtbar geschminkte Versuch sie zu verdecken. Dich beeindrucken Sätze wie diese, das weiß ich. Ältere Frauen haben es nicht so leicht in unserer auf jung getrimmten Gesellschaft. Und doch bist du die Schönste wenn du es nur sein willst.

Ich sei ein sauberer Punk hast du gesagt, ein gepflegter Mann. Ja, das bin ich in der Tat. Das hat mir meine Mutter auch so bei gebracht. Mann muss sich immer gut pflegen, damit Mann gut riecht. Männer haben auch einen Duft und was für einen! Du schämst dich immerfort, warum? Weil du eine Frau sein musst? Warum bist du darüber traurig? Weil sie dir einimpften dass du stinkst wenn du mal so richtig nach Frau duftest? Da bekomme ich, Rokko, immer einen Hass auf die anderen Kerle, die Frauen so einen Schwachsinn erzählen: wie sie auszusehen haben, wie sie zu sein haben, gefügig und lieb und wenn die Frauen dann so geworden sind, werden sie verlassen von ihren Typen, weil sie zu langweilig geworden sind. Nur noch dressierte Frauchen. Du musst zuhause auch so eins sein, das weiß ich. Kinder habt ihr auch noch, zweie. Du bist eine kluge Frau und weißt das. Eigentlich sollte ich nur eine „süße Nacht“ für dich sein. Doch du hast dich ein wenig in den guten alten Rokko und seine Fähigkeiten verschossen. Du bist nicht die erste und du wirst auch nicht die letzte sein, meine Liebste.

Dich reizt gerade, dass ich so frei bin. Ein Peter Pan der Straße, ein Freigeist. Ich reize dich wie der Teufel persönlich und mit meiner Coolness kommst du überhaupt kein bisschen klar, das verwirrt dich ordentlich, das bist du nicht gewöhnt von Männern, denn normalerweise parieren sie lieb wenn du dich gönnerhaft präsentierst als seist du eine Aphrodite für Arme. Dabei hast du das gar nicht nötig. Du bist auch keine Aphrodite, denn diese lebte ihre Liebe frei und wie sie es fühlte und wollte und das bist du alles nicht. Du steckst tief in deinem Ehekorsett, das ist der Preis für deinen Wohlstand. Eine alte Geschichte, sollte man meinen, doch wird sie immer wieder neu geschrieben, nicht wahr? Das was wäre wenn, der Reiz des Verbotenen. Als du in meinen Armen lagst, zitierte ich dir einen meiner Lieblings-Dichter, ich glaube es war Rilke. Du warst hin und weg. Damit kann man alle beeindrucken. Niemand hat Zugang zu Lyrik, doch Poesie kann dennoch kaum jemand widerstehen, wenn sie nur richtig vorgetragen wird. Sie ist die Sprache der Engel und der Teufel.

Du batest mich um ein Gedicht. Das verweigerte ich dir. Ich schreibe niemandem Gedichte, nur mir selbst und der Welt. Schreib mir ein Liebesgedicht, schriest du mich an und standest da vor mir in deiner ganzen herrlichen Weibs-Pracht mit flammenden Augen und den hellsten Haaren, die mein Jungenherz jemals verzauberten, wie ein verdammter Glorienschein umwehten sie dich. Ich sagte nur einen Satz zu dir, erinnerst du dich? In allem Reinen liegt die größte Schönheit, selbst in deiner Wut, die dein Lächeln in eine Goya-Grimasse verzerrt. Darauf sprangst du Kulturmaus natürlich sofort an und warst wieder candy mit mir. Du magst meinen Jargon nicht, das weiß ich. Doch gerade der macht dich auch an, was? Immer dieses gestelzte Gesabe, das du den ganzen Tag lang hören musst. Was mach ich? Schleife dich mit zur Jam Session bei meinem Kumpel im Keller und du gibst mir da die Marlene Dietrich zu unseren Beats. Was für eine geniale Mischung. Du bist eine Rampensau, Frau. Wir beide, wir könnten was sein und es ist dieses Wissen, dieses Könntesein, ein Lustschmerz des Lebens an der haarfeinen Grenze von Glück und Leiden, in dem ich ruhe wie ein winziger glühender Fixpunkt.

Geh mir los mit Sehnsüchten und Vermissen. Das ist immer der Anfang vom Ende. Wir sind fou genug für Amore und dann ist es auch gut. Schau unsere Welten an: wer ich bin, wer du bist und dann versuch einmal über diesen gewaltigen Abgrund eine Brücke aus einem deiner langen blonden Haare zu spannen. Über diese Brücke müssten wir gehen und das willst du nicht, glaub mir und vertraue mir. Auch, wenn dich jetzt die Sehnsucht beutelt und quält. Reite sie einfach wie einen deiner Drachen und pfeif auf sie, doch voller Respekt, sonst frisst du sie und das wäre schlecht, dann vergiftet sie dich langsam von innen. Sie hat ihre Berechtigung, jede Sehnsucht hat ihre Berechtigung und ihren Ursprung in einer deiner Unzufriedenheiten. Schau dir dein Leben an, so wie es ist. Es erscheint mir, Rokko, der immer nur große Armut kannte, als ein großes, ein echtes mit gesunden Kindern und einem Mann, der dir Halt gibt, gerade auch jetzt, wo du beginnst älter zu werden und dein Körper nicht mehr ganz so perfekt ist wie er einmal war.

Menschen beginnen äußerlich zu welken, weil sie innerlich beginnen aufzublühen, wusstest du das, meine Möchtegernliebste? Das Bewusstsein braucht viele Erfahrungen um zu wachsen und natürlich verschleißt der Körper daran. Meine Kumpels denken oft nicht gut nach und pumpen sich mit lauter Drogenscheiß voll. So sehen sie jetzt bereits aus wie ich aussehen werde wenn ich Achtzig bin und immer noch headbange, während sie von Glück reden können, wenn sie überhaupt so ein biblisches Alter erreichen. Pass mit dem Wein auf, den sieht man dir an. Er nimmt dir viel von deiner natürlichen Schönheit weg. Nicht alle Heimatlosen saufen. Ich habe die Auswirkungen gesehen, die Alkis mit den verwässerten Augen.

Nun muss ich schließen, denn alles ist gesagt. Done and go. Manchmal muss man Türen schließen. Ich brauche dich nicht Liebste zu nennen. Lies diese Zeilen aufmerksam, ich weiß, du wirst es tun. Du wirst weinen dabei, sei gehalten. Und stehe zu deinem Leben, deinem Mann, deinen Kindern. Dein Vermissen wurde mir zu heftig. Diese Verantwortung kann und will ich nicht übernehmen. Was wir hatten, kann uns niemand mehr nehmen. Nach meinen Gefühlen hast du nie gefragt. Du hast mich genommen wie man ein Geschenk nimmt, von dem man genau weiß, dass man es nicht behalten darf weil sonst jemand den du liebst, leiden würde. Das war von Anfang an so, wir waren klar miteinander. Du wolltest die Regeln verändern weil dein Körper das Diktat übernahm. An dieser Stelle klemmt mir meine Punkerehre quer. ich kann dir weder ein Haus, noch Sicherheit und Schutz für deine Kinder bieten. Nur mein kleines türkises Rokko-Herz und das schlägt weiter für dich auch wenn ich jetzt meiner verstandesgeführten Verantwortung den Vortritt lassen muss.

Du brauchst mich nicht, meine Schöne, du glaubst nur, dass es so ist und es nützt auch nichts mehr wenn du zehnmal nacheinander auf meinem Uralthandy anrufst. Ich hinterlege diesen Brief in „unser“ Postfach am Bahnhof. Weine nicht um mich, kleine Eva. Wir werden uns auf der Straße begegnen, ich bin dort wo ich immer bin und ich werde dich grüßen als jemand, der dich kennt und wir werden uns in die Augen schauen und beide wissen und du wirst weggehen und dich nicht nach mir umdrehen weil du eine kluge Frau bist, die weiß was sie nicht will.

Adieu und pass auf dich auf wenn ich es nicht kann,

Dein Rokko

alma’s ros

starkfrequentes gleichstromrauschen
wasser mäßig
rinnt vom dach  dunkel

es donnert          der baum da

weint sich in düstergrau hinab

in strömen

auch das
trübe
fensterlicht  sprich –

tränen sind der reine tau der seele
in der gosse vergangener liebe.

Katze

Arabella sagt, die Welt brauche mehr Liebe. Jo, Prima, das unterschreibt die Fee bedenkenlos. Ich hab auch Musik dabei, die folgt gleich, war auch schon im blog, der ‚Winter Song‘. Ich schrub auch was zum Thema (amour oblige) …doch irgendwie wollte zum Winter Song im Dezemprilvember auch ein Wintertext. Eine Lektion in Sachen Vertrauen. Ohne dies keine Liebe.

Liebe Grüße,

Ich schwirr wieder ab in die Klausurklause…

Die Karfunkelfee

————————————————————-

Ich fresse niemandem aus der Hand. Wer bist du, dass du meinst mich füttern zu wollen und warum? Was weiß ich von dir? 
Entweder ich komme von selbst zu dir weil ich es will oder nicht. Ich bin ein freies und gesundes Wesen. Wer mir Fressen anbietet weil er glaubt mir helfen zu müssen, will mich unbewusst anpassen.
Welches Recht hast du zu meinen, ich solle mich dir anpassen? Geh weg von deinem Willen mich zähmen zu wollen. 
Ich mag dich, doch ich bin misstrauisch. Ein wildes Tier, nicht viel Gutes gewöhnt von welchen, die so aussehen und riechen wie du es gerade tust.
Genau. Vergiss einfach, dass ich da bin. Stell dein Fressangebot dort hin, meine Tierseele dankt es dir, denn sie ist hungrig, doch das bedeutet noch lange nicht, dass du mich anfassen darfst.
Was hast du erwartet? Warum siehst du enttäuscht aus? Weil du dachtest, du könnest mich kaufen mit deinem Fressen, deinen lockenden Blicken?

Oder nahmst du an, ich würde dir nach dem Fressen um die Beine gehen? Als Dank?
Wenn du dir wünscht, dass ich dir vertraue, denk nur an mich und daran, was mir gerade fehlt.

Dann gehe ruhig rückwärts, so dass ich es sehen kann. 

Geh in dein Haus und schließe die Tür zwischen dir und mir.
Wenn du willst, dass ich dir zeige wer du bist und dich in mir erkennen willst, dann lösch dein eitles Spiegelbild in meinen Augen mit der warmen verdünnten Milch, die du mir in einer Winternacht vor die Haustür stellst.
Am nächsten Morgen nach tausend Tagen die du mich vergessen hast, fändest du vielleicht eines Morgens meine Spuren im Schnee.
Sie enden draußen vor deiner Tür.