alma’s ros

starkfrequentes gleichstromrauschen
wasser mäßig
rinnt vom dach  dunkel

es donnert          der baum da

weint sich in düstergrau hinab

in strömen

auch das
trübe
fensterlicht  sprich –

tränen sind der reine tau der seele
in der gosse vergangener liebe.

Advertisements

nehrungen

50 Liebes-Sonette für Frey’ja
Numero 18

ein kreuzstrahl gewitterblitzlust
im donner drummelt die flugschwinge
langwieweit
im windschreiten
einleer
füllt ganzmeerig in lichtlichkeiten
in neinsein
dochtet altzeitmief mit lautbeworbenem neuzeuch

schubflügelei ist dieswohn im besten sinn…
wie schön das?

wie höhefrönt in atemlosen schwichtungen
in allnachttagträumen
der zeitfall des kleinwarmen
unsättlich
stäubt umsamt korn an korn
nahaftig…

winzigstwichtige in starkstromscherben
zündelzüngeln
wider um wider
klarläugen obschein
in fehlfarbene wildwunden wahlnarben
rechnerisch wie belegbrotige zahlensammelstellen

verwahrtragen

den krumenrest in stummfelssaft zerfließen ihn zu vergehgoren und schlürfschlingen
bis zum blindwurmigen neigefortsatz mundmagersüchtige in geigengier

inbesehen
verstehen um verwendbarwerte
wiegwägt sich schwingvoll
ruhraunend flehtrachtet friedlieb sonderlos
bekittet das brüchigholz sich in reinrahm

sanftsondert zeitfreien hagerosig und bannhüllt ein seligsüß
in heilsangsamtenes

rotweichkniet einsamschleicht im dadringleiten schwingt lang wie weitbreiten
überhand
ein eisig hell
allwegfahren den still zwischenzeilzeisenden über erahnbares
wie wolkenweise wie weitwehriebig

blautäubt ein superneonschrei baucht in schwerblütigbläuernen dufthyazinthen im supermarkt,
sie dochten alle, dochten nur drei
wollwohnend wie blumige muskelviecher
freimaulend

resten aurorige blühnasen saumseelige
trugen bliebliebst
das schwärig schwundnahte in geilen preisen
weilwohlig minifein sittet
so fortwärts weilig
weil…

ein samsam limmernd streifsand im ganzmondmeer in die offendunklichten nehrungen des dochtwindes hinüberschwebt….



Länger als du denkst

50 Liebes-Sonette für Frey’ja

Numero 17

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Für K.K.

Das spricht.
Warm ins Gesicht.
schließe die Augen.
Es kitzelt leisesacht hinter Lidern.
Es spricht.
Schon wieder…

Das lebt.
Hoch auf die Heißhaut.
Die Härchen flimmern höher
Es lebt.
Schon wieder…

Es lacht.
Laut für die Sonnenbraut.
Es prickelt
Schon wieder…

länger als du denkst.

Aus den Dialogübungen: Fiese Freyja…

lektionen in seidr

(was außer liebes-sonetten sonst weiter ferner liefen geschah)…

Freyja: Okay, Fee, wir beginnen mit seidr, aufbauend auf den Resultaten und erarbeiten Ergebnissen aus den vergangenen Lehrstunden. Dein letztes Liebes-Sonett schönte meine Eitelkeit bis in sonnigste Gefilde. Hast du deine Vokabeln auswändig gelernt?
Fee ächzt und macht mhm.
Freyja: Gut, fangen wir an: Ich verlange ein Opfer von dir!
Fee: wie bitte was? schon wieder? boah ey….
Freyja: Haare abschneiden. Raspelkurz, neongrün einfärben!
Fee: Nee!!!!!
Freyja: Dann ein Auge ausstechen? In delikater Jelly mit Petersilichensträußchen zum Mittagessen. Bis morgen dann…
Fee: Nee!!!!!!
Freyja: Also gut, weil Du es bist, Fee. Etwas Milderes, weniger Archaischeres für Dich: Kein einziger ernst gemeinter Widerspruch zu irgendwem für die nächsten Monate bis zur Wintersonnenwendfeier!
Fee: NIEMALS!
Freyja: Ist ja schon gut. Dann ein Auftrag: Dem listigen Loki einen Nagelpilz und dem Riesen Thrymr Syphilis anzaubern!
Fee: Träum weiter, sowas mach ich nicht. Loki ist ein blöder Affe und hinterfotzig obendrein, aber Nagelpilz? Der arme Loki….und einem Riesen Syphilis anzuzaubern kann nicht dein Ernst sein! Frag mal Russlands Hexe Baba Jaga. Weißt schon, die mit dem Hühnerbeinhaus. Das ist eine echte richtige Hexe, die kann so etwas viel besser als ich. Ich bin eine Fee! Ich steh mit Lichtkräften im Bunde. Ich kann Loki aber Tugend anzaubern. Soll ich, darf ich? Büddebüdde….ich zaubere ihm ehrenvolle Ehrlichkeit an den Hals, dann kann er endlich nicht mehr herumflunkern und intiridirigieren! Das wäre wirklich mal ein Fluch vom hellsten Schein, der könnte glatt ein Segen sein!
Freyja: Du bist aufständisch und rebellisch und du weigerst dich also rundheraus, mir zu opfern.
Fee: Das ist mir zu absolut, zu wenig korrekt und konkret, zu verdreht und außerdem ist dieser Satz eine generalisierende vorwurfsvolle, völlig realitätsentzogene polemisch platte Plattitüte! Natürlich bringe ich dir Opfer: Blümchen im Topf, einen Eichhörnchenbesuch mit Locknüssen auf dem Altar, meine Zuneigung und meine allerliebsten Lockenwickler, mein Zauberfeenhaar-Öl, meine Schnurrbartschmiere, meinen Schamhaarrasierer alles das schenkte ich dir zum Liebesopfer, alles was du mir nur aus meinem krachenden Kreuz leiern konntest. Du bist kleinkariert und aufoktruhent, wenn es das irgendwie gibt. Vielwillerisch und zum Kotzen dogmatisch! Ich bin eine Freiformfee!
Freyja: Also gut. Mein letztes Angebot! Du lässt dir freiwillig eine Rose auf den Hintern tätowieren und gehst heute Abend im Wald für meine Liebe in den Nebeln nackend tanzen, frieren und jubilieren!
Fee: Du verlangst, dass ich mich selbst verstümmele? Meine Haut stigmatisiere? Mir eine Erkältung einfange, von der ich bis Beltanefrühling noch was habe??? Never! Vergiss es! Geh und nimm bloß diesen seidr-Zauber mit! Ich schreib dir auch lieber keine Liebes-Sonette mehr. Sowas fieses, Freyja…bäh…
Freyja: Warum gibst du mir nicht, was ich verlange?
Fee: Weil es mir selbst und anderen Schaden zufügen würde. Darum.
Freyja: Entschränke mal deine Armblockade, liebstes Feenfleuchviech, ich will dir weniger als du denken magst. Ich bin Freyja, denk immer dran!
Fee: Mir reicht wie ich bin. Solche Opfer sind mir der Liebeslust zu viel. Wenn das Liebe sein soll, tragen Fische nachts Gummistiefel zum Schlafen und schnarchen Luftblasen in ihren Träumen.
Liebe ist Glück und Licht. Nicht Schmerz, nicht Verbiegen, nicht Leiden. Dann ist sie was anderes.
Freyja: Mir scheint, du hast heimlich vorgearbeitet? Sag schon, wo hast du gespickert? Auf dieser komischen Wikinger-Plattform im blauen Nichts?
Fee: Nö. Das ist der pure Selbsterhaltungstrieb. In dem Moment, in dem jemand ein Opfer von mir zu erbringen verlangt oder für sich als sein vermeintlich gutes Recht einfordert, meint der wen anders als mich. Zumindest, wenn wer behauptet, dass er mich liebt…
Opfer sind löcherige frömmlerische Lügenbrote, es sei denn, sie werden freiwillig und aus Liebe für den anderen erbracht. Opfer sind der Neid der Lust.
Freyja: Mehr brauchst du über diese Lektion nicht zu lernen. Sie ist für dich hiermit abgeschlossen.
Fee: Moment! War da noch was Kleingedrucktes, Umentschlüsseltes im praktischen Mittelteil oder waren alle Klarheiten erfolgreich beseitigt?
Freyja: Alles klar wie Kloßbrühe und richtig gemacht, Schülerin des großen mächtigen seidr!
Fee: Bekomme ich eine Hausaufgabe?
Freyja: Ja, ein Sonett über mich selbst wünsche ich mir. Doch es soll kein Opfer sein, sonst misslingt es dir. Nimm dir also Zeit, der Minnensang muss meiner würdig sein, ich habe repräsentative Göttinnenpflichten, weißt du ja…
Fee: Au backe, da wackelt Asgard in den Grundfesten! Kann ich mir Sleipnir ausleihen? Ich muss unbedingt wo wohin damit und möglichst achtbeinig, denn die Zeit eilt. Wer rostet, weilt zu lange….
Freyja: Schon herbeigepfiffen, der treue Zossen. Wo willst du damit hin? Niflheim? Baldur hat Magen-Darm und träumt dauernd kryptisches Zeug, das niemand wirklich versteht! Er braucht dringend Feen-Medizin! Geh und hilf ihm!
Fee: Gut, okay, ich galoppe bei ihm vorbei, wenn Sleipnir nicht wieder mal seiner selbst überdrüssig ist. Er frisst entschieden viel zu viel junges Trend-Gemüse, der olle Asengaul und dann bekommt er wieder kreative Blähungen wegen verirrter synaptischer Strömungen…
Freyja: Wo willst du denn noch hin? Bloß nicht zu Odin! Lass den bloß in Ruhe! Der hängt in den Ästen Yggdrasils an einem Bein und flucht über kaum noch entzifferbaren Runen über seiner hochhypotetischen Herbsthausaufgabe! Und wieso grinst du jetzt so geheimnisvoll? Fee, versuch mir nicht, ihn wieder mit lukullisch lüsternen Urdinkeltörtchen an Qinoa-Basis mit Amaranthflöckchen oder noch viel schlimmer …mit Hilfe der Alben und Sylphen zu verführen und becircen! Er bekommt davon schäbiges Schnarchen und diskutiert dauernd nur noch mit mir über das Jungbleiben und die Geburt der vergangenen Stunden! Zu dem Ringelschwänzchen will ich mich jetzt überhaupt gar nicht näher äußern, wer weiß, was du letztes Mal mit diesem komisch koketten Kleinkonfekt angestellt hast….
Fee: …übrinx hab ich Osteria nach dem Geheimnis deiner unvergänglichen gelben Frühlingsblumen gefragt…
Freyja: Du lenkst ab, Holde!
Fee: willst du das denn nicht wissen…?
Freyja: hör sofort auf zu kichern!
Fee: na dann nicht…
Freyja: Ungnädige!
Fee: Pardon?
Freyja: …du…und…seidr…???? Ha! Nach fest kommt ab!
Fee: fiese Frey’ja! Lach du nur! Was lange währt wird endlich treu…nee…neu…oder: Wer zuletzt kommt, lacht am längsten. Oder so ähnlich…

—-

unerreicht

50 Liebes-Sonette für Freyja

Numero 8

wir sind
nicht reich
doch vermögend
hart oder weich strömend
uns verbunden
gesund umrundend
haltend verwaltend
in herzensangelegenheiten

sind wir zeitweit
uns beschieden
doch nicht ausschließlich
oft gut gelaunt
doch auch verdrießlich
ideell künftige zukünfte gestaltend
einzeln jeder für sich
werden wir älter
geborgen in
getrennten welten
teilen sorgen
in der bewältigung leben
gestern heute, morgen

sind
zusammen gegangen
wurden belangt befangen
hingen uns auf
auch irgendwann wieder ab
hielten uns aufrecht
im kurs auf trab
doch manchmal verloren wir ihn auch
in kursschlusspanik
trieben ziellos umher
vermissten einander sehr
tief aus dem bauch
nahmen dinge schwer
wieder leicht

bleibst unerreicht
jemand den ich mag
tag gleich nacht

sag, hättest du das gedacht?
soll ein alter hut sein nun
soll er dir nur gut dir tun

damit du wieder lachst

—-

erntedank

Liebe blogfreunde, 

heute inspirierte mich ein Austausch mit Arabella.

Danke. 

Gruß von der Karfunkelfee

 

50 Liebes-Sonette für Freyja

Numero 6

 

manche dinge verschwinden

in den strudeln der zeit.

besser,

sich nicht zu sehr an sie zu binden.

das leben hält das neue bereit

für eine weile darin freude zu finden.

 

das weitergeben der freude

leuchtet aus der erinnerung

im lichten geleit der vergangenheit

weit in zukunft hinein.

 

wie kann zukunft sein?

 

am morgenhimmel noch von nacht

glüht

übrig gelassen ein nebelstreif dämmer

so fern schon kaum zu fassen

mehr zu ahnen denn zu wissen

eher schon zu losgelassen

mehr zu danken

denn zu missen

 

des altgeliebten

trauter schein

—-

Kai

Wer einmal Teil 
von einem war 
geht niemals ganz.

Das Gute bleibt
das Schlechte will 
sich auch verstanden wissen.

Dazwischen liegen die Distanzen 
weiteren Vermissens

es ist gut, lass so sein
was immer ist im Fundament
ruht still und zeitlos
die Gewissheit

sie ist wirklich ewig
geschmiedet aus Taten, Worten, Tränen, Treue

wenn es Dir, Verstand,
auch in die Quere
schießen mag,
befehle ich Herz, Dir ,Seele: Singe! 

Auf dass es gelinge und es gehört mehr als die Gewissheit im Vertrauen dazu, aus Eiswürfeln das Wort Ewigkeit zu legen und dabei nicht zu wissen ob Gerda kommt und für Dich weint.