alma’s ros

starkfrequentes gleichstromrauschen
wasser mäßig
rinnt vom dach  dunkel

es donnert          der baum da

weint sich in düstergrau hinab

in strömen

auch das
trübe
fensterlicht  sprich –

tränen sind der reine tau der seele
in der gosse vergangener liebe.

Advertisements

unerreicht

50 Liebes-Sonette für Freyja

Numero 8

wir sind
nicht reich
doch vermögend
hart oder weich strömend
uns verbunden
gesund umrundend
haltend verwaltend
in herzensangelegenheiten

sind wir zeitweit
uns beschieden
doch nicht ausschließlich
oft gut gelaunt
doch auch verdrießlich
ideell künftige zukünfte gestaltend
einzeln jeder für sich
werden wir älter
geborgen in
getrennten welten
teilen sorgen
in der bewältigung leben
gestern heute, morgen

sind
zusammen gegangen
wurden belangt befangen
hingen uns auf
auch irgendwann wieder ab
hielten uns aufrecht
im kurs auf trab
doch manchmal verloren wir ihn auch
in kursschlusspanik
trieben ziellos umher
vermissten einander sehr
tief aus dem bauch
nahmen dinge schwer
wieder leicht

bleibst unerreicht
jemand den ich mag
tag gleich nacht

sag, hättest du das gedacht?
soll ein alter hut sein nun
soll er dir nur gut dir tun

damit du wieder lachst

—-

erntedank

Liebe blogfreunde, 

heute inspirierte mich ein Austausch mit Arabella.

Danke. 

Gruß von der Karfunkelfee

 

50 Liebes-Sonette für Freyja

Numero 6

 

manche dinge verschwinden

in den strudeln der zeit.

besser,

sich nicht zu sehr an sie zu binden.

das leben hält das neue bereit

für eine weile darin freude zu finden.

 

das weitergeben der freude

leuchtet aus der erinnerung

im lichten geleit der vergangenheit

weit in zukunft hinein.

 

wie kann zukunft sein?

 

am morgenhimmel noch von nacht

glüht

übrig gelassen ein nebelstreif dämmer

so fern schon kaum zu fassen

mehr zu ahnen denn zu wissen

eher schon zu losgelassen

mehr zu danken

denn zu missen

 

des altgeliebten

trauter schein

—-

Die Ausnahme von der Regel

Für C.

Da war diese Sache mit dem Friedhof. Ich war ein dreizehn Jahre altes büchervernarrtes Kind. In den Sommerferien durfte ich zu meiner Großmutter in den Norden Bielefelds, das Ravensberger Hügelland, nach Schildesche fahren.  Darauf freute ich mich genauso sehr wie auf die gemeinsamen Urlaube mit meiner Familie. Es war ein heißer langer Sommer gewesen und die Schulferien endeten spät. Opa war mal wieder auf einer seiner langen Reisen in Amerika verschollen. Dort besuchte er seine jüdischen Freunde. Wenn mein Großvater aus dem Haus war, tanzten meine Großmutter und ich buchstäblich auf dem Tisch wie die Mäuse. Denn er schwang mit hochherrschaftlichem Patriarchismus sein Zepter im Haus und wehe, das Mittagessen stand nicht pünktlich Schlag Mittag auf dem Tisch! Doch wenn er nicht da war, wurde meine Großmutter ein anderer Mensch. Obwohl sie die Sechzig schon weit hinter sich gelassen hatte, erschien sie mir sehr jugendlich, voller Leichtigkeit. Wenn mein Großvater abwesend war, fiel der hausfrauliche Pflichtdruck von ihren Schultern ab und sie mutierte von einer Großmutter zu einer echten Blutsschwester vereint mit mir im Geiste in der Anarchie der Herzensgüte. Wir standen morgens nicht um acht Uhr, sondern erst um zehn Uhr auf. Wir ließen das Frühstück ausfallen und gammelten mit einem Berg Bücher und Strickkram in himmlischem Chaos um uns herum verteilt auf dem Sofa im Arbeitszimmer herum und löffelten Grapefruits, bedeckt von einer zentimeterdicken Schicht Traubenzucker. Wir liefen zum Gigant, einem nahen Supermarkt und kauften lauter unnützes schönes Zeug für so wenig Geld wie möglich. Wenn das der Opa wüsste, brummte Großmutter unheilschwanger. Doch er weiß es nicht! rief ich und hüpkerte extra hoch. Nachmittags trieben wir es noch viel doller. Je öller, je döller, freute sich meine Großmutter gern und zerrte mich auf den Sportplatz. Schau dir nur mal diese gut trainierten Sportlerwaden an, schwärmte sie und senkte schamvoll wie ein junges Mädel die Augen. Ich interessierte mich zu dieser Zeit keinen Funken hoch für Fussballerbeine und fand das Gestüt mit den schönen Pferden auf der anderen Seite der Straße kurz vor dem Viadukt, weitaus reizvoller. Wir liefen in das Viadukt und sangen zwischen die Hallen der altehrwürdigen Römer-Steine: Wer ist der Bürgermeister von Wesel? Eseleselesel…..hallte es zurück. Im Schnatermann, dem angrenzenden Wald mit den Bombentrichtern suchten wir Pilze, Hallimasch und Kremplinge, brieten sie in einer gusseisernen Pfanne mit Speck, Zwiebeln und viel Petersilie in Butter. Aßen nur Brot dazu und fanden ansonsten unvollständige Mahlzeiten wie gebratene Tomaten mit Käse einfach himmlisch.

Ich war ein nachtaktives Kind. Oft las ich bis in die Puppen irgendein Buch. Du bist eine Bücherfresserin, meinte Großmutter und präsentierte mir gleich stapelweise ihre neuesten Errungenschaften aus der Bücherei, die in der Gesamtschule Schildesche untergebracht ist. Ständig schleppte sie etwas Neues an. Besonders gern las sie asiatische Literatur, sie hatte viele Bücher von Pearl S. Buck, die ich allesamt verschlang. Lin Yu-Tang mit seiner dreibändigen Abhandlung über Peking langweilte mich, als ich es später las, vielleicht war ich noch zu jung. Ich brauchte noch das Schwelgerische, das Überbordende, die unfassbar schwebende Romantik zarter Bambusgärten. Sie schimpfte nie mit mir, wenn ich lange aufblieb und stundenlang las. Hauptsache, ich hatte genügend Licht. Sie sagte mir einmal, dass sie mehr Angst davor haben würde, dass ich heimlich unter der Bettdecke mit unzureichendem Taschenlampenlicht meine Augen verderben würde als zu wissen, dass ich lese und aber mit ausreichendem Licht. Denk immer an Deine Augen, schütze sie gut, mahnte sie.

Eines Nachts konnte ich mal wieder nicht einschlafen. Ich tigerte mit einem Buch in der Hand in meinem Zimmer herum, ihrem Arbeitszimmer und alles machte mich verrückt: das Licht der Straßenlaterne, das durch die Gardinen ins Zimmer fiel. Die Scheinwerfer der Autos, die die Tapete schrägstreiften. Die obskuren Konturen der alten Fernsehantenne auf dem Schrank mit den Handtüchern. Sogar das leise Rauschen der endlos langen Güterzüge in der Ferne auf dem Viadukt in der Nacht, ein Geräusch, das mich sonst immer müde und geborgen machte. Irgendwann klopfte es an der Tür und sie kam herein. Nu, Steffel, kannst du auch nicht schlafen? Ich schüttelte den Kopf, etwas schuldbewusst, weil ich wusste, dass ich längst im Bett hätte liegen müssen. Das „Bett“ war eine Doppel-Liegecouch zum Auseinanderklappen. Mein Großvater hatte sie selbst gepolstert und bezogen. Die Sitzkissen waren stramm gefüllt mit Rosshaar und auf so einem Teil zu liegen bedeutete, dass man sich nicht zu sehr bewegen durfte, weil die Sofakissen Mini-Trampolins waren. Ständig kugelte ich von einer Seite zur anderen in die Mitte des Dings und landete folglich in der Gästeritze, in der ich dann festgequetscht hing wie eine Sardine in der Büchse. Ich fand dieses Sofa schrecklich und dennoch konnte ich irgendwie darauf schlafen. Wir hatten ein zusammengerolltes Handtuch in die Gästeritze gestopft. Das machte zwar jeden Abend Arbeit, doch es lohnte sich, denn von da an schlief ich weitaus besser.

Mehr zu schaffen machte mir die Helligkeit in dem Raum. Für einen guten Schlaf brauchte ich schon immer möglichst viel Dunkelheit um mich herum. Was machen wir denn jetzt? Ich kann nämlich auch nicht schlafen?, fragte mich meine Großmutter. Sie sah ordentlich zerzaust auf dem Kopf aus, ihre ansonsten stets ordentlich ondulierten von wenigen weißen Silberfäden durchzogenen tiefschwarzen  Locken standen in alle Richtungen ab. Nun begann sie obendrein darin herumzuwühlen, was die Sache nicht besser machte. In ihrem rüschenbesetzten Schlafanzug wirkte sie ein wenig wie ein weiblicher Clown oder wie ein kleines altes Mädchen. Sie lächelte verschmitzt und ihre dunklen Augen glänzten. Hast du Lust auf ein kleines Abenteuer? Ihre Silhouette, nur wenig größer als ich es war, stand schwarz im Türrahmen. Na, keine Frage! Natürlich hatte ich Lust auf ein kleines Abenteuer. Ich wäre auch mitgegegangen, wenn sie mir eröffnet hätte, sie wolle in dieser Nacht nach Australien trampen um endlich einmal ein Känguru zu sehen. Ich wollte mir meinen Schlafanzug ausziehen, doch sie winkte ab. Wie bitte? Ich dachte, ich höre nicht richtig! Sie wollte im Schlafanzug vor die Tür? Ich riss die Augen auf. Das passte überhaupt nicht zu ihr. Sie war eine echte Lady. Sie ging grundsätzlich nur vollständig und ordentlich bekleidet vor die Haustür. Alles andere machten nur leichte Mädchen und Polinnen, war ihre Auffassung. Mit den Polinnen hatte sie es allerdings. Das war wirklich ein rotes Tuch. Sie mochte keine Polinnen. Es war etwas Übrig gebliebenes aus dem Krieg. Als Polen Schlesien besetzte, wurde sie zur Dienstmagd im eigenen Haus, denn die neuen Herren setzten ihr eine neue Familie ins Haus und forderten sie auf, schnellstmöglich zu gehen. Anfangs musste sie mit ihrem Besteck und ihren Tellern fremden Frauen dienen, die eben Polinnen waren und mit vollem Siegerstolz Großmutters Haus in Beschlag nahmen und sich von hinten und vorn nicht nehmen ließen sie zu demütigen wie und wo sie es nur konnten. Sie war eine stolze Frau mit italienischem Blut. Leidenschaftliche Menschen wie sie einer war, vergessen Demütigungen niemals und obwohl sie später, als sie älter wurde versuchte, diesen alten Hass zu begraben, weil ich ihr jedes Mal widersprach und den Polinnen dieser Welt Lanzen brach, gelang es ihr nie ganz. Ich habe ihr dies  sehr gut verzeihen können, weil ich mir vorstellen kann, wie hart es ist, das eigene Haus von anderen besetzt zu wissen und nichts dagegen unternehmen zu können. Sie war ein Opfer des Krieges, in jeder Beziehung, die man sich nur vorstellen kann, doch sie konnte darüber sprechen, das tat ihr gut. In mir fand sie eine jederzeit willige Zuhörerin, denn mich faszinieren bis heute die Geschichten aus der Zeit des letzten Weltkrieges und wie Menschen es schafften ihn zu überleben, obwohl das was sie erlebten, so viel war, dass es mich immer wieder staunen lässt, wie viel Grauen sie schafften zu überleben, vor allem auch die Frauen dieses Krieges, die allein, mit nichts außer ihren Kindern und weniger Habe eine lange Flucht ins Ungewisse ohne ihre Männer antreten mussten. Meine Großmutter bewahrte sich über alledem ihre jugendliche Unbeschwertheit bis sie starb. Viel zu stark war ihre Sehnsucht nach einem aktiven und schönen Leben, viel zu jung war ihr Herz trotz alledem geblieben. Sie hatte sich meine Strick-Jacke über den Arm gehängt. Ich wusste als Backfisch schon sehr genau, wann es gut war etwas näher zu hinterfragen und wann es ratsamer ist, einfach die Klappe zu halten in diesen gewissen Momenten.

Ich wusste, dass mir hier gerade das Leben etwas vorzaubern wollte, also fragte ich nach gar nichts mehr. Ich nahm meine Strickjacke und zog sie schnell über. Großmutter wickelte sich in ihren Trenchcoat. Ich sah auf meine Füße, die in Stoff-Puschen steckten. Großmutter sah auf ihre Füße, die in Lammfell-Puschen steckten. Dann hob sie den Kopf, grinste mich breit an, zückte eine Taschenlampe und marschierte forsch vorweg die Treppe abwärts. Im schwachen Licht der Lampe konnte ich erkennen, dass ihre schwarzen Augen blitzten und funkelten wie zwei blank geputzte Taler. Wir traten vor die Haustür und eine laue Augustnacht umfing uns sanft. Kurz nach Elf war kein Mensch mehr auf der Straße, die Straßenlaternen beleuchteten matt die Häuserfronten, die Luft roch noch leicht nach dem Regen, der nachmittags gefallen war. Die Hängebirke vor dem Haus hatte erste gelblich-schwarz gesprenkelte kleine Blätter auf die Wiese im Vorgarten gestreut und in der Luft lag jene Vorahnung künftiger Frische, die das bevorstehende Ende des Sommers ankündigt. Wir nahmen uns an den Händen und liefen in Puschen die Straße hoch. Am Kindergarten gingen wir rechts Richtung Park. Meine Großmutter zog sich die Puschen aus und lief barfuß weiter. Komm, Steffel, das ist gut für die Durchblutung, sagt Kneipp! Ich tat es ihr gleich und genoss das Gefühl des Grases und Untergrundes an meinen Füßen. Wir hielten auf den Friedhof zu. Himmel, meine Großmutter wollte mit mir zur Geisterstunde auf den Friedhof! Immer wieder schaute ich sie an. Irgend etwas strahlte aus ihr heraus, ich kann heute immer noch nicht sagen, was es war. Wir liefen schweigend über die Wiese. Der Duft schlafender Bäume streifte mich, ihr Nachtgeruch, wenn sie sich abends beginnen zusammenzufalten. Im Vorbeigehen berührten meine Finger weiche Gräser, dorniges Brombeergestrüpp, eine Brennessel und immer wieder auch die raurindigen Baumstämme. Zeitweise schloss ich die Augen und konzentrierte mich nur noch auf meine fühlenden Sinne. Wir erreichten den Friedhof und sofort veränderte sich der Geruch der Umgebung, wurde schwarz, schwer und satt. Meine kindliche Phantasie mochte sich nicht ausmalen, von was diese Erde so dermaßen satt war (weil sie Menschen fraß und in Erde verwandelte durch unzählige Helferchen wie Würmer, Maden und solche Dinge) und warum die Büsche, die Blumen und alles, was darauf wuchs, irgendwie besser gedüngt und prächtiger wirkte als die übliche Parkbepflanzung. Auch haben Friedhöfe jenen speziellen Geruch, den ich kaum beschreiben kann, der ihnen jedoch so sehr zueigen ist wie jener seltsame Zwang zur Entschleunigung und Ruhe, die sie ebenfalls ausstrahlen. Vielleicht liegt es am Geist dieser Orte. Dort überwiegen traurige Gefühle, als hätte mit den dort zur Ruhe gegebenen Leibern der gesamte Ort die Vergänglichkeit zusammengefasst in einer einzigen schwarzen langen Schwingung. So wirken alle Friedhöfe dieser Welt schon seit jeher auf mich.

Wir betraten den Friedhof denkbar unangemessen gekleidet, doch Großmutter sagte, dass vor dem Tod jeder nackt sei und dass die Toten keinerlei Scham kennen würden. Wir flüsterten nur noch miteinander. Vor ehrwürdigen Familiengräbern mit monumentalen Steinen und Einfassungen blieben wir stehen und beleuchteten mit unseren Taschenlampen die Namen. Wir setzten uns auf eine Bank. Der Mond war etwas herausgekommen und gab eher indirektes und diffuses Licht, projiziierte Schattenwürfe von Büschen auf den Weg. Meine Großmutter wollte wissen, ob ich Angst haben würde, hier, in der Geisterstunde auf dem Friedhof, in bettfertiger Ausstattung. Ich überlegte, ob ich irgendwo in mir Angst finden würde. Dann betrachtete ich nachdenklich die Grabsteine. Dann erzählte ich ihr wie oft ich auf dem Friedhof im Wald sei, mit meinem Fahrrad. Dass ich dort friedlich würde und ruhig. Sie wurde nachdenklich und sagte mir dann, dass ihr das gar nicht gut gefiele. Ein junges Mädchen solle nicht so viel Zeit mit den Toten verbringen, das wäre nicht gut. Sie kannte mein Problem, Freunde zu finden oder gesellig zu sein. Ein Nachtvogel begann zu singen. Wir sprachen über Gustav Meyrink und den Golem. Sie wollte von mir wissen, ob ich an so etwas glauben würde, ob es das wirklich gäbe? Für was ich es halten würde? Es fiel mir schwer, darauf eine Antwort zu finden. Schließlich fand ich ein Arbeitsbild und benannte den Golem als die Angst der Menschen vor Liebe. Ich fand, dass der Golem eine zutiefst bemitleidenswerte Figur sei. So wie Shelley Winters Frankenstein, der uns auch immer wieder unglaublichsten Gesprächsstoff über die Jahre lieferte. Da meinte meine Großmutter, dass ich jetzt reif sei für Poe. Doch erst musstest du den Golem lesen und ihn verstehen, sagte sie. Und erst musste ich mit dir auf den Friedhof um dich zu prüfen. Denn Edgar Allan Poe ist besonders und auch noch anders als Gustav Meyrink, das wirst du schnell bemerken. Er hat in seinen Erzählungen und Gedichten die tiefsten Ängste des Menschen ausgesprochen und Realität werden lassen. Er war krank. Seine Literatur kann Menschen, die nicht stark genug sind, ihn zu verstehen, die nicht angstfrei sind, sehr ängstigen und bei Dir muss ich mit so etwas vorsichtig sein. Denn du bist noch sehr jung und hast schon vieles gelesen, was noch gar nicht für so junge Augen bestimmt ist. Andererseits stellst du mir viele Fragen nach dem Tod, das Thema lässt dich nicht los und deswegen solltest du Edgar Allan Poe lesen, denn der verstand etwas von der Angst vor dem Tod. Seine allergrößte Angst war es, lebendig begraben zu werden. Er litt als Mensch sehr darunter und Du wirst viele Geschichten finden, die sich um diese Ur-Angst des Menschen drehen.

Ich sog die Nachtluft ein und stellte mir vor, der Golem käme plötzlich und unerwartet um die Ecke. Oder der junge Mann mit dem teigigen weißen Gesicht, als lebten Larven darin und ich schüttelte mich, meinen Rücken überzog ein Gänsehautschauer. Du gruselst dich ja doch, rief Oma begeistert und vergaß einen Moment lang respektvoll und leise auf dem Friedhof kurz vor Zwölf in der Geisterstunde zu sein. Wenn du wüsstest, dachte ich und spürte, wie meine Ohren sich rot aufsteigend erhitzten. Wir blieben noch ein wenig auf der Bank sitzen und schwiegen. Ich zerfloss. Anders kann ich es nicht beschreiben, dieses Gefühl, in einen Moment zu fließen, der zufrieden ist mit dem blanken Dasein. Es gibt in meiner Kindheit unzählige Momente, die so waren, doch oft sind sie so kurz und klein, eine winzig bemessene Zeitspanne in all dieser üblichen Lebenszeit, dass sie wie Sternschnuppen am Augusthimmel verglühen. Ein Quantum Sternasche der erfüllten Wünsche und Träume. Vor den Mond waren Wolken gezogen und die Leuchtziffern meiner Armbanduhr zeigten fünf Minuten bis zur Geisterstunde. Meine Großmutter erhob sich langsam und etwas steif. Sie streckte sich, nahm ihre Puschen und trat auf dem Wiesenstreifen neben dem Hauptweg den Rückmarsch an. Ich gesellte mich zu ihr. Hörst du diese Ruhe?, wollte sie wissen. Ich kickte einen Tannenzapfen mit dem Fuß vor mir her und nickte mit dem Kopf. Plötzlich stolperte ich über etwas und machte einen regelrechten Satz. Meine Großmutter war ein Stück vorausgelaufen. Sie hörte mich leise fluchen, weil mein großer Zeh verdammt weh tat und fragte, ob mir etwas passiert sei. Der Teufel höchstselbst ritt mich, es musste an der mitternächtlichen Stunde liegen. Ich flüsterte so laut wie möglich, dass ich über einen Knochen gestolpert sei und fragte, ob sie hier in letzter Zeit wohl Gräber umgebettet hätten? Meine Großmutter sagte kein einziges Wort, sondern begann zu rennen, als sei sie ein Scherenschleifer. Ich konnte gar nicht so schnell hinterherkommen wie sie rannte. Im Nu war sie aus meinem Blick entschwunden und ich lief breit grinsend langsam hinterher. Natürlich entschuldigte ich mich für den miesen Scherz auf Kosten der Toten und bereute tatsächlich zutiefst, dass ich meinen Schabernack mit ihnen getrieben hatte um meiner lebenserfahrenen Großmutter einen tüchtigen Schrecken einzujagen. Doch ich freute mich diebisch dabei, das muss ich ehrlich gestehen. Im Park holte ich meine Großmutter ein. Sie hielt sich etwas atemlos die Brust und keuchte. Du hattest es ja ganz schön eilig plötzlich, legte ich immer noch flüsternd los. Sie sah mich bestürzt und entsetzt an. Das war doch nicht wirklich ein Knochen, über den du da auf dem Friedhof gestolpert bist, oder? Ich schüttelte den Kopf. Natürlich nicht, ich habe dich doch nur vergackeiert. Oh, das wirst du mir büßen, schimpfte sie erleichtert los. Du böses böses Kind! Mir ist vor lauter Schreck das Herz fast stehengeblieben! Haben Tote Humor? fragte ich mich im Laufe der Jahre und nach dem ausgiebigen Konsum von Edgar Allan Poe in schriftlicher und vertonter Form ein ums andere Mal. Heute, als erwachsener Mensch, bin ich mir ziemlich sicher, dass Tote Humor haben und zwar jede Menge davon. Anders wäre das Totseinmüssen doch gar nicht auszuhalten, oder? Meine Großmutter wollte mir gegenüber nicht zugeben, dass ich sie tatsächlich in Panik versetzt hatte. Ich drang jedoch auch nicht darauf. Dazu hatte ich viel zu viel Spaß an der Sache und ließ ihr nur zu gern ihr dreimal wiederholtes Argument, sie habe lediglich etwas schneller vorlaufen wollen, weil ich wieder einmal herumgetrödelt habe.

Wir fassten uns an den Händen und liefen nach Hause. Ich kroch endlich einmal müde und dankbar schlafen zu können, auf mein improvisiertes Bett und schlief bis zum nächsten Morgen durch wie eine Tote. Meine Großmutter verbot mir, meinen Eltern von unserem nächtlichen Ausflug zu erzählen. Großmütter und ihre Enkel dürfen, nein müssen sogar unbedingt Geheimnisse miteinander teilen, die Eltern auf keinen Fall nicht wissen dürfen, begründete sie ihren dringlichen Wunsch. Es fiel mir sehr leicht, ihn zu beherzigen. Nur dank ihr hatte ich diese fantastischen und abenteuerlichen Erlebnisse. Sie bot mir Spannung und vor allem den literarischen Austausch, den ich mir wünschte. Ich liebte sie nicht dafür, dass sie mir Regeln und Grenzen gab, sondern dafür, dass sie sie außer Kraft setzte und das scheinbar Unmögliche möglich werden ließ. Meine Großmutter war meine Ausnahme von der Regel.

——

Politisch unkorrekt

Ich weiß, dass fast dreißig Prozent in UK dieser Entscheidung ihre Stimme enthielten und dass überwiegend Briten ab 64 aufwärts für den Brexit stimmten. Fühl mich traurig, weil so eine Entscheidung gerade jetzt in den schweren Zeiten so bitter trifft, sie sich erst einmal imho wie eine Absage an eine Länderfreundschaft anfühlt und England ist auch Europa und Europa empfinde ich als ein Ganzes – schon immer und lange, schon als die EU noch als Quark im Schaufenster stand. 
Obwohl ich noch nie in England, Schottland oder Irland war, fühlen sich Sprache und Leute vertraut an. Ich arbeitete im Export. Da lernte ich unterschiedlichste Kulturen kennen und auch wie ähnlich manche sich sind und auch wie fremd andere sich sein können.

Jetzt gerade habe ich erst einmal Angst. Ich möchte am liebsten rüber über den Teich und mich da drüben mal eben vergewissern, ob wir noch Freunde sind, England und ich. Hey- I Love your Orange Marmelade, Serien wie das Haus am Eaton Place und  Monthy Pythons flying circus prägten mich nachhaltig! Wir Deutschen sind verunsichert. Dieser Austritt fühlt sich an wie ein Wegtritt. Eine Katastrophe. Eure jungen Leute hingegen bewiesen Vertrauen in diese zugegeben eierige und schwierige EU-Angelegenheit. In sie setze ich Hoffnung, ihnen gehört meine Stimme. Wie könnte ich mich gegen junge Zuversicht stellen, nur weil meine so genannte Lebenserfahrung mich ein ums andere Mal lehrte, dass Vertrauen ein Fehler ist? Es gab die Ausnahmen in denen es sich auszahlte, einander zu vertrauen und aufeinander zu bauen, zueinander zu stehen. Nicht immer ist der Alleingang der richtige Weg und wenn die schönste Unabhängigkeit ein auf tönernes Misstrauen gebautes Haus ist, bleibt sie einsam und schwach. Bei aller Freiheit des Respektes und mit Verlaub, liebe britische Freunde und Nachbarn, bitte bedenkt das. Ihr habt den Frieden in diesen Zeiten etwas ungewisser, unsicherer und unverlässlicher gemacht. Ihr werdet uns in der EU an der Seite sehr fehlen.

Ich wünschte wirklich, es gäbe irgend eine Möglichkeit, diese Entscheidung noch einmal rückgängig zu machen. Es ist mehr als eine politische Entscheidung. Die Fassungslosigkeit und Traurigkeit der Leute auf der Straße zeigen mir das. Wenn fremde Menschen mich ansprechen, so wie gestern dieser Mann auf dem Supermarktparkplatz, ein schon sehr alter Mann, der mich anschaute und fragte, wie lange der Frieden jetzt denn wohl noch stand hielte? Ihm sprang der zweite Weltkrieg förmlich aus den Augen und im Autoradio liefen gerade die Nachrichten. Als das Brexit-Thema zur Sprache kam, bemerkte ich das Weiten der Pupillen im Auge dieses Fremden und seine Angst übertrug sich politisch völlig unkorrekt auf mich. Ich suchte nach einer Antwort und drosch eine Phrase, etwas Besseres fand ich nicht: Der Frieden hält so lange stand wie es ausreichend Menschen gibt, die gemeinsam (dieses Wort intonierte ich mit mindestens fünfzig Ausrufezeichen doch ohne dabei zu zischen und zu spucken) für dieses Ziel einstehen wollen.

Was, wenn noch mehr auseinanderbricht? Was, wenn Frankreich und Holland einknicken, die Rechten ein Referendum fordern? Dies fragte ich den Mann nicht. Und ob wir Freunde seien auch nicht. Sind wir es? Diesen Wunsch will ich über allem anderen leben. Ob mit oder ohne die Brexits dieser Welt. Bei einer Tasse Darjeeling und einem Gurkensandwich. Mit Shakespeare und Bitter Orange Juice und der zugegebenermaßen sehr idealistischen Idee davon, wie Völker zusammenwachsen könnten, wenn sie Verständigung und Gemeinsinn statt darüber zu reden und dem ständig kleinformatig zuwider zu handeln, wirklich vorbildlich leben würden. Doch eine große Form kann nur entstehen, wenn es die kleinsten Strukturen vorgeben und erlauben und solange es Shitstorms, Verfehmdungen und Hexenjagden zwischen all zu vielen Eigenarten, Schwächen und Menschlichkeiten gibt, ist dieser große Gedanke leider unmöglich, da zu sehr von sich selbst eingenommen und daher befangen. 

Unbefangenheit ist ein Privileg der vom Leben noch weitgehend ungeprägten Jugend. Sie sich im Älterwerden über den schlechten Lebenserfahrungen und Eitelkeiten zu bewahren, ist eine hohe Lebenskunst. God s(h)ave  the Queen. Ich könnte hier jetzt musikalisch perfekt Pomp and Circumstances von Elgar beitragen. Doch den fände  ich unangemessen. Wir haben hier nämlich gerade jede Menge Circumstances, allerdings leider ganz ohne Pomp, dafür mit jeder Menge Fiderallala. Dieser Beitrag ist politisch total unkorrekt. Ich habe mir jetzt doch in aller Freundschaft mal Luft machen müssen. Und das alles ohne Misstrauensvotum und Referendum, liebe englische Nachbarn und Freunde. Allerdings nicht in der Weltsprache Englisch. Doch wenn nur einer von Euch nach einer translation fragen würde, weil ihn interessiert wer ich bin und was ich sage, setze ich mich sofort hin, stehle mir alle Zeit die ich brauche und bemühe mich um eine Übersetzung ins Englische. Die wird dauern, das ist unbequem, ich muss viel nachschlagen in Cassell’s Dictionary, doch das wäre mir schnurzpiepe. (Was heißt schnurzpiepe auf Englisch???) Ich würde es trotzdem machen. Weil England es mir wert wäre.

Zwischenruf aus der Sommerfrische

Bald ist Midsun, die Mittsommerwende, ging es mir durch den Kopf. Einen Balkon tiefer brüllt das Baby und ein Mann hält schreiend dagegen. Lauer Sommerwind in Bäumen. Die Stimmen schweigen, ich lausche dem Wind und summe ein altes Kinderlied um die Wut da unter mir zu lindern. Es duftet nach Heckenrosen und Lavendel. Das Baby unter mir legt wieder los. Es ist ein russisches Baby, doch sein Schreien spricht noch alle Sprachen der Welt. Das versteht jeder. Nun schlägt diehohe Stimme in ein rasselndes Crescendo um, treibt mir in kläglichsten, dennoch hellroten Dissonanzen den Schweiß auf die Stirn. Ich will losrennen, der evolutionäre Drang einem Menschenkind in Not zu helfen wird überstark. Ich singe etwas lauter. Summe vor mich hin. Kommt eine sehr seltsame Melodie bei heraus. Irgendwie schwermütig und alt fühlt sie sich in mir an. Abend. Das traumlos vergossene Sonnenblut in den Schattengeflechten der sommergrünen Bäume. Eine Amsel singt mir entgegen und unter mir höre ich jetzt die Frau mit dem Kind sprechen. Sie lacht. Ich stelle mir vor, wie sie sich ihr Kind auf die Arme legt und hinaus auf den Balkon geht. Wie sie es hält und seine erboste Süße wie Rahmbutterhonig am Nackenansatz in sich hineinsaugt. Ihr Kopf neigt sich tief zum kleinen hochroten Gesicht und pustet die Zornesfalten glatt wie nur sie es kann. In den Klang ihrer leisen tröstenden Worte, in die Stille des Kindes summe ich leise die fremdartige Melodie, die ich im Kopf habe, als hätte jemand sie mir als ein Geheimnis anvertraut, das ich nur Zornigen und Traurigen singen darf. Die Zornigen sind manchmal so hilflos wie kleine Kinder. Singen hilft gut gegen Zorn, lehrten mich die Vögel, als ich ihnen das frische Wasser im Brunnen auffüllte. Der Lavendelduft vermischt sich mit blauem Heliotrop, üppigen Nelken und Rosmarin. Unter mir Schritte. Die Balkontür öffnet sich und ich höre das Baby schnaufen und glucksen. Die Frau singt leise ein Lied, das ich nicht kenne oder verstehe, weil es ein russisches Lied ist. Doch es ist sehr schön. Ich schweige und lausche. Dann ist da nur noch der Wind in den Bäumen und ich bin ein Ton, der sich wieder verliert, noch während er erklingt.