In mehr als amicitia

…schrieb ich jenen besonderen Brief vor Jahren an einem regnerischen Sommerabend.

Opulente Lavendel- und Lilienfragmente stürzten mit dem Juliwind durch die offene Balkontür in mein Zimmer. Meine Haare noch feuchtkringelig und offen. Ich trug nichts weiter als diesen völlig verruchten Seidenkimono und diesen obendrein auch noch ohne Gürtel. An dem Gedicht schrieb ich eine Stunde lang sorgfältig bei Kerzenschein. Die lustvollen Verse klangen waidwund und blutig wie erlegtes Wild. Ich hatte die Idee wie ich die Faszination so steil wie einen erregenden Duft auf die Haut meiner Worte lege.

Dieser Brief, so nehme ich an, wurde später als feige Todsünde im Namen und auf dem Opferaltar von amicitia verbrannt oder noch viel profaner: einfach weggeworfen.

Er duftete noch schwach nach mir als ich ihn übergab. Alle folgenden gemailten oder dahin gesprochenen Worte verrieten die Bilder bis Pandora fest stellte, dass die Hoffnung längst mausetot gewesen war, sogar bereits dann als die Worte noch vor frisch geprägter Zuversicht so neu wie Falschgeld glänzten.

Wirklich und wahr bleibt als letzter greifbarer Beleg der Zuneigung in der Gegenwart nur der Abdruck einer deutlichen Erinnerung an das Schreiben der Worte wie Lippen über Haut streifen.

Wie hingegen der Empfänger mir später mit feierlicher Miene und Licht in den Augen versicherte meine Worte bei Kerzenschein in aller Stille lesen und beantworten zu wollen weiß ich nicht mehr und sein vor Freude glühendes Lächeln habe ich vergessen.

——

Advertisements

samtschatten

finde keines
deiner bleichen haare mehr

zu lang her
berührte sie
meine hand
dicht an dicht

nächtlicher kavalier
höflich um erlaubnis fragend
hochbeinig um meine bettkante

dann du
so bonvivant
und dein schnurrzittern erst!

zutiefst

zufrieden

sich in mein blindestes gewebe schlich
darin noch auffindbar
deine feinen haare

nun nicht mehr.

alma’s ros

starkfrequentes gleichstromrauschen
wasser mäßig
rinnt vom dach  dunkel

es donnert          der baum da

weint sich in düstergrau hinab

in strömen

auch das
trübe
fensterlicht  sprich –

tränen sind der reine tau der seele
in der gosse vergangener liebe.

ABC-Etüden: Shodo – Übung

Liebe blogfreunde,

Frau Wildgans hat mich heute Morgen wieder mit was angeflämmt und dann schrieb das Ding in mir los und eh ich es mich versah, hatte ich obendrein (daran werkelte mein Hintergrundprogramm munter weiter während ich nach vorn raus so tat als sei ich fleißig und strebsam) Red  Skies over Paradises etüdelige Worte mit verbaut in den Text. Tja. Da hab ich den Salat mit Eurem ganzen Input und das hier veröffentliche ich jetzt mal. Arabella ist auch und überhaupt Schuld, denn sie hat die Welle mit Rio Reiser und Junimond erst richtig ins poetische Wogen gebracht. 
So fließt wieder vieles ineinander. Blumen wie Texte.

Lieben Dank auch den Impulsgebern und Initiatoren der ABC-Etüden Christiane und Ludwig Zeidler, Herrn Textstaub.

Noch eine kleine Anmerkung: Dieser Text ist vom ‚Shodo‘, dem ‚Weg des Schreibens‘, und meiner Bewunderung für japanische Kalligraphiekunst beseelt. 

In diesem Sinn,

Liebe Grüße von der Fee

🌱

Gibt so Tage, die laufen rund und glänzend wie ein blank geputzter Taler auf der Straße. Die langsam nur auf krummen Füßen stolpernden Alltage sind hierfür die Wegbereiter, sie machen die Zeit begehbar und ebnen alte Grabstellen ein. Auf den noch unbekannten Wegen blühen unerwartete Erinnerungen auf; streifen Ehemalige kurz ein Gedenkemein über Sommergräser und an Lattenzäunen wuchern wilde Wicken.
Zwitschert so durch die Finger wie das Echo eines Frühlingsschreis und die Bauruinen mit der verwegenen Idee eines Kellerdurchbruchs stehen in Schutt und Trümmern von jedem Idealismus verlassen da. Die eskapistischen Wirklichkeiten im Rot eines Mohns hingegen brandschatzen bunt die Wiesen. Vom Flusswasser werden Barfüße umschlossen, eine Imagination der Kühle erfasst die heiß gelaufene Haut und es ist ein weiterer Vagabundensommer unter dem Heumond herangewachsen. Das Leben findet Wege aus dem hermetischen Dunkel zwischen Mauerritzen hoch ins Licht, ein nackter weißer Keim, dessen Zähigkeit und Lebenswillen sich zuerst über Steine schlängelnd gleich feingezeichneten Blumenkalligraphien auf brüchigen Reispapieren zeigt. Das eindringliche Gefühl im Taumorgen des Grases trägt noch deinen blinden Nachtgeruch und die Heckenrose beabsichtigt noch eine Weile mitten in den Tag hinein zu blühen bevor sie wieder verduftet, so wie du.

Katze

Arabella sagt, die Welt brauche mehr Liebe. Jo, Prima, das unterschreibt die Fee bedenkenlos. Ich hab auch Musik dabei, die folgt gleich, war auch schon im blog, der ‚Winter Song‘. Ich schrub auch was zum Thema (amour oblige) …doch irgendwie wollte zum Winter Song im Dezemprilvember auch ein Wintertext. Eine Lektion in Sachen Vertrauen. Ohne dies keine Liebe.

Liebe Grüße,

Ich schwirr wieder ab in die Klausurklause…

Die Karfunkelfee

————————————————————-

Ich fresse niemandem aus der Hand. Wer bist du, dass du meinst mich füttern zu wollen und warum? Was weiß ich von dir? 
Entweder ich komme von selbst zu dir weil ich es will oder nicht. Ich bin ein freies und gesundes Wesen. Wer mir Fressen anbietet weil er glaubt mir helfen zu müssen, will mich unbewusst anpassen.
Welches Recht hast du zu meinen, ich solle mich dir anpassen? Geh weg von deinem Willen mich zähmen zu wollen. 
Ich mag dich, doch ich bin misstrauisch. Ein wildes Tier, nicht viel Gutes gewöhnt von welchen, die so aussehen und riechen wie du es gerade tust.
Genau. Vergiss einfach, dass ich da bin. Stell dein Fressangebot dort hin, meine Tierseele dankt es dir, denn sie ist hungrig, doch das bedeutet noch lange nicht, dass du mich anfassen darfst.
Was hast du erwartet? Warum siehst du enttäuscht aus? Weil du dachtest, du könnest mich kaufen mit deinem Fressen, deinen lockenden Blicken?

Oder nahmst du an, ich würde dir nach dem Fressen um die Beine gehen? Als Dank?
Wenn du dir wünscht, dass ich dir vertraue, denk nur an mich und daran, was mir gerade fehlt.

Dann gehe ruhig rückwärts, so dass ich es sehen kann. 

Geh in dein Haus und schließe die Tür zwischen dir und mir.
Wenn du willst, dass ich dir zeige wer du bist und dich in mir erkennen willst, dann lösch dein eitles Spiegelbild in meinen Augen mit der warmen verdünnten Milch, die du mir in einer Winternacht vor die Haustür stellst.
Am nächsten Morgen nach tausend Tagen die du mich vergessen hast, fändest du vielleicht eines Morgens meine Spuren im Schnee.
Sie enden draußen vor deiner Tür.

Für Christiane und Herrn Textstaub: Aus der Dämmerung, ABC-Etüden

Liebe blogfreunde, 

Eine Unruhe im blogland hat mich aus der Versenkung geholt, in die mich verkrieche, weil ich an Buchprojekten arbeite. Keine Zeit zu bloggen. Bücher schreiben geht vor.

Aber…

…denkt nicht, dass ich mich nicht dafür interessiere wie es Euch geht. Im Moment geht es jemandem schlecht, dessen Kunst ich sehr mag. Eine blogfreundin übernahm sein schönes Mitmachprojekt, die A-B-C-Etüden und setzt es mit seiner bildlichen Unterstützung und in seinem Namen fort. Das hat mich sehr gefreut. Es ist ein schönes Projekt. Die Kunst ist wichtiger und bedeutungsvoller als menschliche Kleinlichkeit und Beengtheit. Ich kann allerdings Menschen verstehen, die Übergriffigkeiten nicht ertragen wollen oder können und sich dem entziehen. 

Ich bin traurig, weil wir hier von belesenen und gebildeten Menschen sprechen. Das ist die Spiegelung der kleinsten destruktiven Struktur. Mehr mag ich dazu nicht sagen. 

Ich möchte mit folgendem Text zum Projekt beitragen und bedanke mich auch herzlich bei der Wortspenderin gingerpoetry vom blog wortwabe, Herrn Textstaub mit seinem ganz besonderen blog und der Projektgastgeberin Christiane. Herr Textstaub führt einen privaten blog, erlaubt auf Anfrage ihn zu lesen.

So, nun begebe ich mich wieder ins stille fleißige Off und wünsche Euch frohe Ostertage.

Eure Karfunkelfee

Treppenstufen Milchkaffee Komm!

Aus der Dämmerung

Sonne fließt aus ihrem Morgenrotversteck in die noch milchigen ungeborenen Schatten und schwärzt sie für ihr Tageswachstum. Die Nacht ist ein adrenalinschwangeres Überbleibsel, das der Mond gekonnt auf sie drauf fallen ließ; denn sie hat sich auf dem Grund der blauen Porzellantasse aus Kasachstan zerschlagen lassen in lauter ihre ureigenen Menschensplitter. Sprödeheiß dampft finstere Versuchung an ihre rostigen Lippen und sie schüttet frischen Maimilchrahm in den Schwarzsud, doch Milchkaffee ist schaumig getarnte Schwalbenflügel, die in verräterisch heißer Nachtglut simmern. Der erste Schluck beißt sahnig in ihre Gierzunge. Langsam kriechen die Schattenhörner höher, ein Lichtfinger streift das weiß gefrorene  Dach. Sie friert erbärmlich, doch will am liebsten den Zwielichtmoment des Morgens in einen Buchfinkenschlag auskosten, obwohl sie genau weiß, dass sie sich auf den kalten Treppenstufen ihren Unterleib verkühlen wird. Der Milchkaffee verbrennt in ihrem Kasachstan ein goldenes Morgensonnenfeld. Sie ist eine Flammenlache. Eine Stimme befiehlt: Steh endlich auf und komm! Sie folgt den Feuerworten ohne Widerspruch und Verneinung aus der Dämmerung.